Pretty in Pink – muss sein??? ODER Immer her mit der Identitätskrise….

„Das ist aber ein süßer Junge“, sagt die Mutter am Wickeltisch nebenan. Ich zwinkere Gesa zu, die auch zu denken scheint: „Oho, ein süßer Junge, den gucken wir uns gleich mal an!“ – „Jawohl“, zwinkere ich zurück, „sobald du still genug hälst, damit ich die Windel festmachen kann.“ Einige Augenblicke später sind wir beide bereit und blicken uns im großen Raum der helsestasjon Frogner nach dem süßen Jungen um.

Keiner da.

Nur die Mutter von nebenan.

Und wir.

„Wie heißt er denn?“ setzt die Nebenan-Mutter nun nach und lächelt Gesa zuckersüß an.

Ich mache große Augen.

Gesa pupst.

„SIE heißt Gesa“, antworte ich.

„Ach, das ist ein Mädchen“, antwortet es nach einer kurzen Pause von der anderen Seite des Tisches, während gleichzeitig Gesas braunweißes H&M-T-Shirt mit Löwen kritisch beäugt wird. Na warte, du Tussi. Ich betrachte das fremde Baby unter ihren Händen, das gerade von der perfekt frisierten Mutter mit Goldarmband in einen rosafarbenen, plüschigen Strampler mit dreilagigen Rüschen gesteckt wird. Nach einer Weile frage ich zuckersüß:

„Und Ihr Kind? Junge oder Mädchen?“

Hallo, meine lieben Leser, wie schön, dass wir uns hier wieder treffen. Die Babypause ist offiziell vorbei, was aber nicht bedeutet, dass auch die Baby-Themen vorbei sind. (NEIN!!!! Nicht den Blog löschen…ich werde auch über rein norwegische Themen schreiben… versprochen… ehrlich.. …Freunde?). Heute also als eine Art sanfter Übergang aus der Babypause in den Alltag ein Thema, das mich völlig unerwartet getroffen hat: Mädchen in Norwegen müssen rosa tragen!

Nun muss ich gleich mal klarstellen: Ich habe nichts gegen Rosa. In Maßen genossen, ist das eine wunderbare Farbe, die sich mit vielen schönen anderen Farben kombinieren lässt, sowohl als Muffindekoration als auch beim Babystrampler finde ich Rosa sehr ansprechend. Aber eben in Maßen. Wir haben zur Geburt ganz wunderschöne rosa Geschenke, Karten und Blumen bekommen. Als geschlechterspezifisches Leuchtsignal finde ich Rosa allerdings völlig daneben. Genauso daneben, wie ein Jungenzimmer mit Bob der Baumeister zu dekorieren, während das Mädchen Einhörner und Prinzessinnen bekommt. Jungen mögen Einhörner bestimmt auch. UND Prinzessinnen. Während Mädchen auch Bagger cool finden.

Nun leben wir aber im Westen von Oslo. Die helsestasjon (so eine Art offenes und kostenloses Gesundheitszentrum), wo wir zum Gesa-Wiegen waren, liegt dort ebenfalls und das Schicki-Micki-Mütter-Mantra scheint zu lauten: Was weiblich ist, trägt rosa. Punktum. Nicht nur die Kleidung ist davon betroffen. In den letzten Tagen habe ich Kinderwagen mit rosa Verdecken, rosa Babydecken und Bettwäsche, rosa Kuscheltiere, rosa Windeltaschen, rosa Schnuller und rosa Kinderwagenspielzeugketten (uhhh, Galgenraten!) entdeckt. Manchmal alles zusammen an einem Wagen. Die Mutter dazu vielleicht noch mit rosa Haarband und der Vater im rosa Oberhemd und schon ist die Zuckergussfamilie perfekt.

Mir tränen schon beim Gedanken daran die Augen.

Im Ullevål Krankenhaus begann die optische Geschlechterzuweisung bereits kurz nach der Geburt. Gesa wurde gemessen und gewogen und dann, ob sie wollte oder nicht, in eine schweinchenrosa Krankenhausdecke gewickelt. Und zwar ganz fest. Im Zimmer des Patientenhotels angekommen, wechselten wir dann die Decken. Die rosafarbene verschwand und unsere eigene, blaue Decke mit Sternen wurde benutzt. Mit welchem Erfolg? Als wir im Restaurant an Baby Alma Louise (ganz in rosa) und ihrer Mutter vorbei schoben, guckte die zu Gesa in den Kinderwagen und sagte…

Na, was wohl???

Alle zusammen!!!

„Das ist aber ein süßer Junge!“

***

So, das war es schon für heute, meine lieben Leser. Die rosa Mutter von Alma Louise erklärte mir wenigstens noch, dass ja, die Norwegerinnen seien ein bisschen „over the top“, also übertrieben, mit ihrem Rosa-Tick. Sie selber könne sich da mit einbeziehen, sagte sie lachend, während Baby Alma Louise auf ihrem rosa Baby-Stirnband kaute. Ich bin gespannt, welche Erfahrungen Gesa und wir hier noch machen werden. Besonders gespannt bin ich auf das erste Treffen der Müttergruppe in der helsestasjon. Für diese Gelegenheit werde ich Gesa ein EXTRA fetziges T-Shirt kaufen. Ich werde davon berichten!

So, das war er nun wirklich, der erste Blog nach der Babypause. Teilt gerne wieder Eure Erfahrungen mit mir. Wie groß ist der Rosa-Tick in anderen Ländern? Welche Erfahrungen habt Ihr hier in Norwegen gemacht? Ich freue mich, von Euch zu lesen!

Nächste Woche wird der Blog wieder kulinarisch. Wir begeben uns in meine Küche und zaubern eine echte norwegische Spezialität: Farikål.

Euch allen wünsche ich bis dahin eine schöne Woche, vergesst Stereotypen, probiert mal gegen den Strom zu schwimmen und genießt den kommenden Herbst. Meine ersten wöchentlichen Grüße nach der Babypause gehen…natürlich…. an unsere wunderbare Tochter Gesa Vibeke, die unsere Herzen im Sturm erobert hat und einen Platz in unserem Leben gefüllt hat, von dem wir gar nicht wussten, dass er so schmerzhaft leer war.

Ha det bra,

20140902_145146

(mit rosa/pink Accessoires am Sognsvann)

 

Ulrike

Advertisements

Undercover auf Wohnungskauf in Oslo ODER Hahahaha, WIEVIEL soll die kosten???

eilyroeinteriors.ie/?p=174

eilyroeinteriors.ie/?p=174

Die Reaktionen sind meistens ähnlich: Verständnisvolles Nicken, betretenes Schweigen oder ein Aufschrei der Empörung. „WAS macht Ihr?“ Als wir neu in Norwegen waren, hat uns gerade die empörte Reaktion verunsichert. „Ja, aber das ist doch ganz normal!! In Deutschland machen das ganz viele…“ Ungläubiges Kopfschütteln der norwegischen/skandinavischen Bekannten folgte. Worum geht es hier? Unsere politische Einstellung? Eine ungewöhnliche Freizeitgestaltung? Tischsitten? Nein.

Es geht darum, dass wir unsere Wohnung…mieten.

Hallo, meine lieben Leser, schön, dass wir uns hier wieder treffen. Eine Wohnung oder ein Haus zu mieten ist in Skandinavien (fast) verpönt. Studenten wird es noch nachgesehen, aber jeder halbwegs etablierte Erwachsene hat gefälligst zu kaufen. Laut SSB, dem Statistikbüro Norwegen, besitzen fast 80% der Norweger ein Haus oder eine Wohnung (oder beides). Laut Eurostat liegt das skandinavische Land damit auf Platz 9 im europäischen Vergleich. Auf dem ersten Platz im Wohneigentum: Rumänien mit 96%. Auf dem letzten: Deutschland mit 46%. In keinem Land Europas ist der Anteil der Eigentümer so gering wie in Deutschland.

Warum?

Das Thema beschäftigt seit Auftauchen der Statistik die Gemüter (Wer ist schon gern Letzter?). Zwei Gründe scheinen für die hohe Anzahl an Mietern in Deutschland ausschlaggebend zu sein: Zum einen Geschichte und zum anderen der Finanzmarkt. Im zweiten Weltkrieg zerstörten die Alliierten einen großen Teil des Wohnraums in Deutschland und nach Kriegsende fehlten über vier Millionen Wohnungen für die Zerbombten und Vertriebenen. Statt aber Kredite für Hausbau oder Hauskauf zur Verfügung zu stellen, förderte der Staat in den 50er Jahren den sozialen Wohnungsbau. Später wurde der Mietmarkt privatisiert und die Investition in Mieteigentum lohnend. Heute herrscht in Deutschland eine gut funktionierende Mietkultur. Auch, wenn manche Städte wie München nicht genug Wohnraum bieten, ist der Mietmarkt in Deutschland, im Vergleich zu anderen europäischen Ländern, groß und gut reguliert.

Im Ausland (Horrorbeispiel USA) bieten die Banken Menschen mit niedrigem oder unregelmäßigem Einkommen Kredite an – nicht so in Deutschland – und ermöglichen sogenannte Nullfinanzierungen. In Deutschland liegt der Eigenkapitalanteil, wenn ich mich nicht täusche, bei 15 bis 20 %.  Der deutsche Finanzmarkt bestimmt also indirekt die Anzahl von Mietern und Eigentümern. Und gerade das vorsichtige Verhalten der Banken hat uns irgendwie erzogen. Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich bekomme allein bei der Vorstellung hoher Schulden/Kredite mit einer Laufzeit von 25 Jahren das blanke Panikgefühl.

Fazit ist also: Mieten in Deutschland ist geschichtlich und ökonomisch geprägt, völlig akzeptiert und ob wir nun auf dem letzten Platz der Statistik stehen oder nicht, wen kümmert es?

Ganz anders, wie gesagt, in Norwegen. Mieten bleibt hier größtenteils Studenten und Ausländern vorbehalten, aber auch die verwandeln sich irgendwann in Eigentümer. Die meisten Mietwohnungen stehen in Oslo in den Vierteln zur Verfügung, in die es viele Studenten/ (gutverdienende) Ausländer zieht: Majorstuen, Frogner, Grünerløkka. Die Mietpreise sind horrend und viele Wohnungen werden darum als WGs vermietet. Kaum ein WG-Zimmer in den beliebten Wohnbezirken kostet unter 5000,- NOK, umgerechnet rund 625,- Euro. Mieten ist für viele eine vorübergehende Notsituation, bis man irgendwann den ersten Schritt auf den Eigentumsmarkt wagt.

„Wie läuft das wohl ab, so ein Wohnungskauf?“ habe ich mich gefragt. Viel hatte ich vor allem schon über die notorische budrunde gehört und gelesen, die Gebotsrunde, die im technischen versierten Norwegen via Email oder SMS abläuft. Viel wurde mir erzählt von völlig überteuertem Eigentum, von Häusern, die für mehrere Millionen über Einstiegswert verkauft wurden. Zu gern würde ich ja mal an so einem Verkaufsablauf teilnehmen. Einfach so, just for fun.

„Ja, mach doch!“ antwortete mir Freundin Anne beim gemeinsamen Kaffee. Ich müsste mich einfach nur in eine ausliegende Liste bei einer visning (Besichtigung) eintragen und schon würde ich über alle abgegebenen Gebote per SMS informiert.

Echt? Einfach so? Toll! Nichts wie hin!

Noch am selben Tag sitze ich also vor dem Computer und suche nach möglichen Kaufobjekten. Die in Norwegen wichtigste Internetseite für den Wohnmarkt heißt finn.no, ich bin hier regelmäßig zu Besuch und gucke nach Mietwohnungen. (Nächstes Jahr wollen wir umziehen und ich will auf dem Laufenden bleiben, aber das nur nebenbei.) Statt aber bolig til leie (Wohnraum zu mieten) anzuklicken, wähle ich diesmal bolig til salgs (Wohnraum zu verkaufen). Dann erkläre ich finn.no, dass mich Wohnungen mit drei Schlafzimmern und Balkon in Uranienborg und Majorstuen interessieren, also in nächster Umgebung.

Klick.

20 Objekte erscheinen auf dem Bildschirm, unter ihnen ein sogenanntes townhouse mit 239m² für 25 Millionen Kronen. Na, wir wollen es ja mal nicht übertreiben. Um DAS Haus zu besichtigen, muss man wahrscheinlich vorher sämtliche Finanzen offen legen und zum Lügendetektortest. Ich klicke mich von Eigentum zu Eigentum und entscheide mich schließlich für eine Wohnung im Camille Collett vei, einer meiner Lieblingsstraßen in Oslo. Die 78m² Wohnung wird für 4.090.000,- NOK angeboten, umgerechnet rund 510.000,- Euro. Ein Schnäppchen in dieser Gegend. Das visning ist am kommenden Sonntag zwischen 12 und 13 Uhr und offen für alle Interessierten. Die angezeigten Bilder sehen vielversprechend aus, die Wohnung wirkt gepflegt und gut in Schuss. Nichts wie hin da!

Am darauffolgenden Sonntag machen wir uns gut gelaunt auf den Weg. Der Camille Collett vei liegt 15 Minuten Fußweg von uns entfernt, mitten in Frogner und besteht größtenteils aus gut erhaltenen, wunderschönen Altbauten. Das Haus in dem „unsere“ Wohnung liegt, ist häßlich wie die Nacht, aber vom Balkon hat man einen wunderbaren Blick auf einige der schönsten Häuser der Straße. Und wie oft sitzt man schon VOR dem eigenen Haus und guckt es an? Kurz vor dem Ziel werden wir von zwei energischen Paaren in den 50ern überholt. „Ich wette, die gehen auch zum visning“, sage ich zu Martin. Ein blaues Schild der Maklerfirma hilft uns den Eingang zu finden. Die Haustür ist verschlossen, aber auf dem Klingelschild der 2. Etage klebt ein Zettel mit dem Namen des Maklers. Nach einem Augenblick surrt der Türöffner und wir klettern die Treppen hinauf.

Reges Stimmengewirr dringt durchs Treppenhaus, die Tür der Wohnung im 2. Stock ist angelehnt. Rund 15 Leute sind anwesend, zwei weitere drängeln sich schon wieder an uns vorbei nach draußen. Nonchalant, als würden wir uns täglich Wohnungen für 510.000,- Euro  angucken, treten wir ins Wohnzimmer und mein erster Blick fällt auf die beiden energischen Paare von der Straße. Ha, hab ich doch gewusst, dass wir die hier wiedersehen. Im Wohnzimmer flätzen sich zwei gelangweilte Kinder auf dem wollweißen Stoffsofa, während ihre Eltern kritisch den offenen Kamin betrachten. Wir gehen ins angrenzende Schlafzimmer und blicken uns um. Und lernen, dass Fotos, im richtigen Winkel aufgenommen, über vieles hinwegtäuschen: Die Fenster sind alt mit brüchigen Rahmen, die Heizungskörper anscheinend aus dem Baujahr des Hauses 1931. Der begehbare Kleiderschrank könnte noch nicht mal als „shabby chic“ oder „retro“ verkauft werden und die Farbe der Fliesen im angeschlossenen Badezimmer treibt mir das Wasser in die Augen.

Ich will meinen Augen eine Erholung bieten, schwenke sie weg von den gruseligen Fliesen, als sie einen weiteren Schock erleiden: Unbemerkt ist ein solariumgebräunter Mann in rosa Hemd und knallgrüner Hose in den Raum gekommen. Ich springe vor Schreck fast nach hinten. Es ist der Makler, der uns begrüßt und einige Anmerkungen zum Schlafzimmer macht. Mein Blick ist auf das rosa Hemd fixiert und Martin muss den größten Teil des Gesprächs übernehmen.

Der Verkaufskatalog und die Liste lägen auf dem Esstisch, lässt die rot-grün-Kombination uns wissen und dankbar verlasse ich das Schlafzimmer. Die aus edlem Papier und mit güldenen Buchstaben bedruckte Verkaufsmappe wandert in meinen Besitz und ich trage mich auf der Liste der Interessenten mit Namen und Telefonnummer ein. (Nicht ohne natürlich vorher genau zu lesen, ob ich dann eventuell auch mitbieten muss! – Muss ich nicht.) Währenddessen hat Martins handwerkliche Seite Überhand gewonnen und er führt mich von Zimmer zu Zimmer, um mir zu zeigen, was hier alles gemacht werden müsste. Als wären wir wirklich an der Wohnung interessiert. Mein Mann ist ein echter Undercover-Profi! Auch der Makler ist von Martins offensichtlichem Interesse überzeugt und gibt Tipps zu Wandaufbrüchen und Kaminverkleidungen.

20140815_112616

20140815_112634

Ich wandere durch die Räume und versuche zu verstehen, aus welchem Grund diese Wohnung für 4 Millionen Kronen angeboten wird. Erstens, natürlich, ist es immer: Location, Location, Location. Wir befinden uns in einem der teuersten Wohngebiete Oslos, das macht einen Teil aus. Dann sind es drei Schlafzimmer und ein nicht zu kleiner Balkon. Der Parkettboden im Wohnzimmer scheint original aus den 30ern zu sein, die Fenster sind doppelt verglast.

Auf der anderen Seite: Alle Heizkörper müssen wenn nicht ersetzt, dann doch wenigstens komplett renoviert werden. Die Fensterrahmen sind brüchig, die Wände mit Bohrlöchern übersät und dringend streichbedürftig. Die Küche ist veraltet, die Armaturen abgenutzt, die eingebauten Schränke noch nicht einmal mehr „shabby chic“. Das Badezimmer ist unmodern, im ersten gibt es keine Toilette, im zweiten dafür eine Toilette, aber nur ein Waschbecken. Alles wirkt alt und abgenutzt. Von den Fliesen wollen wir gar nicht reden. Die ganze Wohnung braucht also Schönheitsreparaturen. Die kosten natürlich nicht die Welt, aber fallen in wirklich jedem Raum an. Und das noch oben drauf auf die eh schon hohe Kaufsumme  – WER macht das?

Ich stelle mir vor, dass hier wäre eine Mietwohnung und ich bei der Besichtigung. Schon nach fünf Minuten wäre ich wieder gegangen. Klar, im Notfall wäre die Wohnung „sofort bezugsfähig“, aber wirklich nur im Notfall. Auch im Vergleich mit unserer momentanen Wohnung schneidet diese hier schlecht ab. Die beiden ähneln sich in Aufbau und Ausstattung, beide Häuser sind aus derselben Zeitperiode, aber unsere Wohnung ist viel besser in Schuss.

Martin hat seine Fachgespräche mit dem Makler beendet, der wahrscheinlich große Hoffnungen in uns hat, nachdem wir das Paar waren, das insgesamt die meiste Zeit hier verbracht hat. Wenn der wüsste! Mit einem letzten Blick auf die wackelige Flurgarderobe verabschieden wir uns, sicher, dass niemand diese Wohnung in diesem Zustand kaufen wird.

Am nächsten Abend bekomme ich eine SMS. „Budvarsel“ lautet die Überschrift, Angebotsnachricht. Oho, da hat tatsächlich jemand auf die Wohnung geboten. Aber bestimmt weit unter gefragtem Preis. 3 Millionen, tippe ich…

Ein Angebot über 4.500.000,- NOK eröffnet die Gebotsrunde. 4,5 Millionen? Aber der geforderte Preis lag laut Annonce doch nur bei 4,09 Millionen! Na, das geht ja gut los. Das Angebot ist vorbehaltlos, das heißt der Bieter verfügt über ausreichende Mittel, die per Finanzierungsbeweis bestätigt sind. Das Angebot ist  bis zum kommenden Tag um 12 Uhr gültig.

Um 11.49 Uhr am nächsten Tag kommt ein Gegengebot: 4,6 Millionen bietet ein Interessierter, auch sein Angebot gültig bis um 12 Uhr. Nur sieben Minuten später die Reaktion: 4,8 Millionen liegen jetzt auf dem Tisch. Die Versteigerungsrunde ist in vollem Schwung, das jeweilige Angebot immer nur 15 Minuten gültig.

20140815_113146

Sechs Minuten später das nächste Angebot, doch der Bieter ist vorsichtig, er erhöht nur um 50.000,- Kronen. Wer mitgerechnet hat, weiß: Wir sind jetzt bei 4,85 Millionen Kronen. Es dauert nur drei Minuten bis zur nächsten SMS: Um 12.09 Uhr liegt das Kaufgebot für die renovierungsbedürftige, 78m² große Dreizimmerwohnung bei 5 Millionen Kronen.

625.000,- Euro.

Und dabei bleibt es. Es kommen keine weiteren Nachrichten und am späten Nachmittag wird die Wohnung bei finn.no bereits als solgt, also verkauft, ausgewiesen.

Ich bin, ehrlich gesagt, von den Socken. Den Ausgangspreis fand ich schon unglaublich, aber dass das endgültige Gebot noch eine Million Kronen darüber lag, ist unvorstellbar. Wie stark wirkt bei diesen Versteigerungen auch der sportliche Ehrgeiz? Das „Ich will das jetzt haben!“-Syndrom?  Ich kann es nicht fassen, aber vielleicht bin ich auch zu naiv und sehe den EINDEUTIGEN Vorteil der Wohnung nicht?

Was verstehe ich schon davon…ich MIETE ja auch…!

Was ich jetzt besser verstehe, ist das norwegische Wohnungskaufsystem und ich muss sagen: Spannend ist es schon. In diesem Fall war die budrunde kurz und schnell vorbei, aber für den ersten Eindruck hat es mir gereicht. Außerdem war es unterhaltsam, einfach mal fremde Wohnungen zu besichtigen. Ich glaube, ich habe ein neues Hobby.  Mal gucken, was für visnings es kommenden Sonntag in der Umgebung gibt……

***

Das war es für heute meine lieben Leser! Was für Erfahrungen habt Ihr mit Haus- oder Wohnungskauf, wie findet Ihr es zu mieten oder warum wollt Ihr es nicht? Es wäre toll, wenn Ihr Eure Erfahrungen mit mir teilt! Danke an dieser Stelle an Anne für die gute Idee, einfach mal zum visning zu gehen. Der nächste Kaffee geht auf mich :). Euch allen wünsche ich eine tolle Woche, unternehmt mal etwas Ungewöhnliches, bleibt neugierig und lasst es Euch gut gehen – ob in der Mietwohnung oder im eigenen Häuschen.

Ha det bra,

20140815_145250

(Mit Grüßen aus der Mietwohnung!)

Ulrike

Oslo – Die Stadt der Verlierer oder Hilfe, wo ist mein Handtuch?

@Kristen Nicole

@Kristen Nicole

Bjarne, der graue Kater, guckt mich von jedem zweiten Baumstamm in unserer Nachbarschaft an. Er ist 13 Jahre alt, lese ich, spielt gerne, mag es zu kuscheln…und ist seit sechs Tagen nicht mehr nach Hause gekommen. Schon wieder eine Katze verschwunden – was ist nur los in dieser Stadt?

Hallo meine lieben Leser! Schön, dass wir uns hier wieder treffen. Ich weiß nicht, was schief läuft in Oslo. In keiner anderen Stadt habe ich bisher so viele Vermisstenanzeigen gelesen. Die Leute verlieren hier alles: Hunde, Katzen, Vögel, Schlüssel und vor kurzem hat im Frognerpark jemand sein Handtuch verloren und per Handzettel gesucht.

Mal ehrlich, ein Handtuch? Wer weiß, wo das war in der Zwischenzeit.

Nein, danke. Schüttel.

Dank moderner Technik kann eine Handzettelsuchaktion professionell wirken. Statt wie früher per Hand ein Stück Papier zu bekritzeln und an den nächsten Baum zu kleben, wird heute alles genutzt, was die Technik so bietet. Der Zettel, mit dem Bjarne gesucht wird, ist ein Farbdruck und bietet neben einem hochaufgelösten Foto und einer Telefonnummerabreißreihe auch mehrere Email-Adressen und einen QR-Code. Q what??? Ihr wisst schon, diese schwarz-weißen Quadrate, die durch ein Wunder der Technik Informationen speichern.

ihr_qr_code_ohne_logo

Wer kann es lesen?

Ich bekomme immer Magenschmerzen, wenn ich Vermisstenanzeigen von Tieren lese, weil ich mir sofort ausmale, wie die unglücklichen Menschen zu Hause sitzen und auf die Rückkehr ihres felligen Familienmitglieds warten. Noch schlimmer ist aber die Vorstellung, dass irgendwo ein verletztes Tier liegt und nicht nach Hause kann. Und da in unserem Stadtteil andauernd Tiere verschwinden, ich also ständig an Magenschmerzen leide, frage ich mich doch zuerst: Wo ist meine Wärmflasche? Und dann: Was ist denn hier los? Liegt eine Energie über dem Stadtteil, die sich negativ auf das Mensch-Tier-Verhältnis auswirkt? Oder tendieren die Menschen in Majorstuen und Frogner dazu, sich besonders freiheitsliebende Vierbeiner anzuschaffen? Oder liegt es an ganz anderen Gründen?

Spielen wir die Möglichkeiten durch:

  • Schlechte Energie?

Blödsinn. Märtha Louises Engelschule liegt in Frogner, wir sind versorgt.

  • Freiheitsdrang?

Ok. Vielleicht. Aber warum sind die Vierbeiner so freiheitssuchend? Ist das genetisch veranlagt oder gefällt es ihnen einfach nicht da, wo sie leben? Eigentlich sind Tiere doch ganz pflegeleicht: Fressen und Aufmerksamkeit und schon ist alles gut. An ausreichender Ernährung mangelt es bestimmt nicht, aber vielleicht an Aufmerksamkeit? Tja, da würde ich auch meinen Napf packen und gehen. Knallhart. Und tschüß. Blöd ist, wenn zu einem anfänglichen Freiheitsdrang schlechte Orientierungsfähigkeiten kommen. Stellen wir uns vor, dass ein vernachlässigter Kater eines Tages entscheidet: So nicht, nicht mir mir, ich gehe! Natürlich nicht ernsthaft, weil, hey, es gibt jeden Tag zwei Mahlzeiten und manchmal wird gekuschelt und eigentlich will er nur mal zeigen, was wäre wenn….und plötzlich steht er dann in der Fremde und denkt:

Mist. Wo bin ich denn jetzt?

  • Aliens?

Verstricken wir uns nicht in lange Diskussionen, ob es sie gibt oder nicht. Fragen wir uns lieber: Was wollen Aliens in Oslo? Die Familie besuchen? Norweger wirken auf Ausländer oft fremdartig und vielleicht sind sie tatsächlich die Brücke zwischen uns und E.T.. Aber das erklärt nicht, warum Aliens hier in Frogner landen und dann ausgerechnet die Katze meines Nachbarn verschleppen. Oder brauchten sie etwa Mittages….darüber will ich gar nicht nachdenken!!!!!!!!!!! Oh nein, wie schrecklich. Dabei gibt es zwei Supermärkte in der Nähe, da hätten sie doch….

@AlienProductions/WarnerBrosTelevision

@AlienProductions/WarnerBrosTelevision

Ich merke schon, ich komme nicht weiter in meinen Überlegungen. Im Gegenteil, es wird immer verwirrender. Statt hier über Aliens zu schwafeln, gebe ich lieber handfeste Tipps: Solltet Ihr einmal nach Oslo kommen und etwas verlieren, sei es nun ein Handtuch oder ein Haustier, dann wendet Euch vertrauensvoll an diese Stellen:

  • Hittegodskontor: Fundbüros haben sowohl die Polizei in Oslo als auch die Transportunternehmen Ruter (T-bane, Bus, Straßenbahn) und NSB (Züge). Das der Polizei ist am Grønlandsleiret 44, Ruter hat sein Fundbüro am Bahnhof Nationaltheater und alle Dinge, die in Zügen vergessen wurden, finden sich im hittegodskontor am Hauptbahnhof Oslo S.
  • FOD:  Foreningen for omplassering av dyr ist der etwas sperrige Name des lokalen Tierheims am Enebakkveien. Die erste und beste Anlaufstelle für verlorene Tiere.
  • Astarte Inspiration: In der Riddervoldtsgate 9 gibt Prinzessin Märtha Louise Kurse, damit Menschen ihrem persönlichen Engel begegnen. Vielleicht findet der ja dann das verschwundene Handtuch.

Wer sucht, der findet heißt es. Im Fall Bjarne scheint sich etwas getan zu haben, denn seit gestern sind alle Handzettel samt QR-Code von Bäumen und Straßenlaternen verschwunden. Ja und nun? Was ist denn das für eine Sache? Da fiebere ich mit und bekomme Magenschmerzen und dann verschwinden die Zettel sang- und klanglos und ich kann mir allein Gedanken machen: Sprang Bjarne eines Abends vollgefressen und befriedigt zurück auf den häuslichen Balkon, putzte sich ausgiebig und verstand die ganze Aufregung nicht? Öffnete ein Nachbar nach seinem mehrtägigen Angeltrip die Garage und hinaus wankte der bedröppelte Kater seiner Nachbarin, den er sofort nach Hause und in die Arme seines Menschen packte? Oder rief das Tierheim an und vermeldete, dass im Nachtbus ein orientierungsloser Kater ohne Ticket aufgegriffen wurde?

Ich habe keine Ahnung.

Aber ich glaube an ein Happy-End.

Ganz, ganz fest.

Das war es für heute, meine lieben Leser. Falls jemand von Euch eine Erklärung hat, warum gerade in Oslo so viele Tiere verschwinden, freue ich mich über einen Kommentar. Meine wöchentlichen Grüße gehen heute an alle, die gerade im Krankenhaus liegen. Haltet die Ohren steif und die Stimmung hoch! Ich wünsche Euch allen eine tolle Woche, verliert Eure gute Laune nicht und genießt den restlichen Sommer.

Ha det,

IMAG1317

Ulrike

Fotosafari Oslo Teil 3: Frogner ODER Wir sprengen uns eine Tiefgarage

thumb_uc_23009_w250_Frauenfeld_TG_Gesprengter_Glaskontainer_(Archivbild_Warnschild_Explosionsgefahr)

Nein…das stimmt nicht…Moment mal…das kann doch nicht…ja, doch da steht es…ich drehe ab…da denkt man die ganze Zeit…und dann plötzlich…wie soll denn das gehen…es war doch mein „Hood“…hm, auf dieser Karte sieht es wieder anders aus…aber hier steht es eindeutig…Sorgenfrigata 10 A…Stadtteil: Frogner.

FROGNER?!

Guten Morgen, meine lieben Leser, schön, dass wir uns hier wieder treffen. Es ist Freitagmorgen, der Frühling ist da, die Sonne strahlt, doch über meinem Kopf schwebt eine kleine dunkle Wolke. Da töne ich seit Wochen, wie gut uns unsere Nachbarschaft gefällt, und wie wir UNBEDINGT in Majorstuen bleiben wollten. Einen ganzen Artikel habe ich diesem Ortteil gewidmet. Und was muss ich vorgestern feststellen? Beim Checken im Internet?

(Warum mache ich das auch? Internet, völlig überbewertet, ich lebe ab sofort „Motto Mittelalter“ und lese nur noch Bücher. Jawoll. Ist doch wahr. Ist genauso wie mit der Internetsuche für Krankheiten. Da startet man „leichte Bauchschmerzen“ zu googlen und legt sich hinterher sterbebereit aufs Sofa. Internet. Überbewertet. Ihr bekommt jetzt meine Artikel jeden Monat per Post. Ging doch früher auch!!! Blödes Internet. Dumm nur: Ich bin ein Internetjunkie. Mini-Junkie. Auf eine einsame Insel würde ich nur gehen, wenn sie da Wlan hätten. Teufelskreis. Wo war ich?)

Also, was lese ich im Internet?

„Sorgenfrigata 10A, Bydel: Frogner.“

Natürlich habe ich sofort weiter recherchiert und fand zwei unterschiedliche Informationen: Manche beschreiben den Stadtteil („bydel“) Frogner als Frogner eingegrenzt von Madserut Allee im Westen, Frognerstranda im Süden, Parkveien im Osten und GANZ ENTSCHEIDEND: Frognerveien und Gyldenløves gate im Norden, MEILENWEIT entfernt von unserer Straße. Nach anderen Informationen allerdings ist Frogner eine Art Stadtbezirk, bestehend aus Teilen von Majorstuen (pah!), Briskeby, Uranienborg, Skøyen und Bygdøy und dem eigentlichen Frogner. Nun ist diese Informationsquelle leider nicht irgendein verwirrter Stadthistoriker, der die Grenzen von 1487 zugrunde legt. Es ist die hochoffizielle Seite der Stadt Oslo.

Frogner also.

Nicht, dass wir etwas gegen Frogner haben. Wir wollten da eben nur nie wohnen, weil uns das tiefste Frogner eben viel zu versnobt, reich und elitär erscheint. Ok, nun wollen wir mal nicht so tun, als sei Majorstuen der Stolz der Arbeiterklasse, aber irgendwie ist es hier ein bisschen „edgy“, gemischter, weniger konform. Dafür besitzt Frogner einige der wohl schönsten Straßenzüge in ganz Oslo.

Nun frage ich mich, ob Euch das alles eigentlich interessiert. Da werfe ich mit Begriffen und Straßennamen um mich und Ihr denkt wahrscheinlich: „Häh?“ oder „Bitte?“ (außer meine Leser in Oslo natürlich!) Ich bin also losgezogen, damit Ihr Euch ein Bild machen könnt von Frogner. Dem eigentlichen Frogner. Dem exklusivsten Stadtteil Oslos. Without further ado folgt nun also eine weitere Fotosafari:

Willkommen in Frogner!

Begonnen habe ich meine Fototour auf der Grenze zwischen Briskeby, Uranienborg und Frogner. An der deutschsprachigen Gemeinde in Oslo, die ich schon so oft erwähnt, aber noch nie gezeigt habe. (Idee: Blog über Gemeinde!) Nach einem kurzen Morgenplausch mit meiner Freundin Daria, die auch gleichzeitig Gemeindesekretärin ist, ging die Safari los.

f2

Voila: Die evangelische Gemeinde deutscher Sprache in der Eilert Sundts gate.

In derselben Straße, einige Häuser weiter, hat sich vor einiger Zeit einer der wohlhabensten Männer Norwegens niedergelassen, der Familie gehört unter anderem der REMA1000-Konzern, die norwegischen Albrechts sozusagen. Nun ist das Parkangebot in Frogner nicht überwältigend gut und was macht man, wenn die Parkplätze nicht ausreichen und auch die Garagen schon voll sind?

Man sprengt sich eine Tiefgarage.

Klar, mache ich auch immer so.

DSCN1933

Der Verkauf dieser Villa ging 2009 durch die Medien, denn Ole Robert Reidan, Sohn des Konzernchefs, hatte einen wahren Deal errungen: Für die Hälfte des ursprünglich gefragten Preises erstand der Multimilliardär seinen neuen Familienbesitz! 50% gespart hat er und nur 39, 5 Millionen Norwegische Kronen bezahlt. Schnäppchenalarm!!!! Nur 5 Millionen Euro! (Quelle: http://www.dn.no/privatokonomi/article2539253.ece). Aus den eigentlich fünf Wohnungen entstand eine durchgehende Wohnfläche, außer der Tiefgarage wurde auch ein Fahrstuhl eingebaut. Im Januar 2013 gab es allerdings Radau: Sie warteten immer noch auf Rechnungsbegleichung der 8 Millionen Kronen, schrieb die ausführende Elektrofirma, dank derer Herr Reidan nun nicht zu Fuß die Treppen erklimmen muss, sondern den Lift benutzen kann. 8 Millionen NOK seien vielleicht für Herrn Reidan eine Kleinigkeit, für eine mittelständische Elektrofirma aber wesentlich! Die Parteien treffen sich in Kürze vor Gericht.

Nun erwartet bitte nicht zu jedem Haus in Frogner eine Geschichte, im Gegenteil, die folgenden Bilder kommen fast ohne Kommentar!

f5

f7

f4

f8

f6

f39

F1

f22

Nach der Jagd auf wunderschöne Jugendstil-Architektur brauchte ich einen Kaffee. Ich wollte schon immer mal die Kaffeebrenneriet am Elisenberg ausprobieren, also nichts wie hin da!

DSCN2000

Kurze Zeit später saß ich mit einem Café Latte im Sonnenschein auf der Terrasse und beobachtete Leute. Frogner-Leute. Irgendwann fiel mir ein Muster auf. Ich begann Dinge zu notieren und kann Euch nach eingehender Studie von ungefähr 30 bis 40 Studienobjekten mitteilen, wie man sich kleiden muss, um in Frogner nicht aufzufallen.

Frognerstil

Bei Damen ist die Kombination Parka-Laufhose-Turnschuhe der Favorit, während sich die Männer in Barbour-Jacken hüllen, den Hals mit einem zerknautschten, aber teueren Halstuch umschlingen und die Füße in Chucks werfen. Die Pilotenbrille darf nicht fehlen, natürlich.

Nach dieser interessanten anthropologischen Exkursion, die ich so allerdings auch in Majorstuen hätte machen können, ging es zurück zum eigentlichen Plan: Frogner. Hier weitere Impressionen:

f16

Die Bjørknes-Privatschule neben der Kaffeebrenneriet…

f21

…nette Restaurants und Geschäfte…

f23

f19

f36

…ein Geschäft bietet Designer-Türen für IKEA-Küchen….

f24

…Jürgen????…..

f28

f27

f30

f31

Café Fedora, das amerikanische Café in Oslo…

f10

…das Gimle Kino, ein Programmkino mit tollen Filmen. Hier waren wir zur Premiere von „Gnade“ und trafen auf Jürgen Vogel.

Auch die Nationalbibliothek und das Nobel-Institut liegen in Frogner, ebenso wie fast alle Botschaften oder Botschaftsresidenzen…

f41

…hier „meine“ Botschaft in der Oscars gate, auf der Grenze Uranienborg/Frogner…

DSCN1986

…und die Residenz des US-Botschafters.

Hier übrigens einer meiner Lieblingsplätze in Frogner, das Foto poste ich mit „lieben Grüßen übern Park!“:

DSCN1988

Mein Spaziergang neigt sich langsam seinem Ende entgegen. Fast zwei Stunden bin ich durch den oberen Teil von Frogner gewandert, den unteren Teil machen wir beim nächsten Mal :). Schön ist es hier, ohne Frage und edel auch. Manchmal ein bisschen zu konform für meinen Geschmack, die häufig homogenen Häuser scheinen sich in den teilweise homogenen Bewohnern wiederzuspiegeln. Aber das ist vielleicht auch nur ein Vorurteil. Zum Schluss noch ein paar gemischte Impressionen, bevor ich mich für heute von Euch verabschiede!

f18

Himmel über Frogner

f20

Frogner – wo die Götter wohnen?

f33

f37

f35

Fürs Personal: „Kücheneingang 3a und 3b“

Das war es für heute, meine lieben Leser, ich hoffe, Ihr hattet ebensoviel Spaß an diesem Frühlingsspaziergang wie ich! Überall fängt es an zu blühen und zu knospen, vor meinem Fenster baut sich eine Taubenfamilie ein gemütliches Nest und die Tage werden endlich wärmer. Das perfekte Wetter um noch weitere Stadtteile zu erkundschaften! Das aber erst ab Mitte Mai, denn erstmal fahren wir nach Deutschland. Wer am Sonntag, dem 5.5. noch nichts vor hat: Kommt nach Hannover und jubelt mich beim 10km-Lauf an. Bei meinem momentanen Trainingsstand sind auch Träger sehr willkommen! Wie immer werden wir nicht alle besuchen können, das ist eben so, nehmt es bitte nicht persönlich! Der Blog hat ebenso Urlaub wie ich und wir freuen uns, Euch am 17. Mai, dem norwegischen Nationalfeiertag, erneut zu sehen!

Bis dahin: Habt eine schöne Zeit, genießt den Frühling und lasst es Euch gut gehen! Meine besonderen Grüße gehen diese Woche an Daria, einfach nur mal so 🙂

Ha det,

f17

Ulrike