König Harald wird 80! ODER Wer wird sich denn da vordrängeln?

https://cf.geekdo-images.com/images/pic1820666_md.jpg

Brauner Mantel mit unechtem Pelzbesatz, schwarze Lederpumps, ein schiefsitzender, kleiner brauner Filzhut. Am rechten Handgelenk schwingt eine Michael Kors-Handtasche. Eine Brille mit starken Gläsern und Hornrand. Und dann kommt ein Lächeln. Ich weiche einen Schritt zurück. Es ist ein Lächeln wie bei Joey, der Gruselpuppe. Ok, ich lasse sie vor. Dann komme ich eben einen Moment später dazu, König Harald zu gratulieren.

Hallo, meine lieben Leser, wie schön, dass wir uns hier wieder treffen! Das norwegische Königspaar Harald und Sonja feiert 80. Geburtstag dieses Jahr. Er am 21. Februar, sie am 4. Juli. Der Gerechtigkeit wegen gibt es ein großes Fest am 10. Mai, quasi in der Mitte. Und während der König, fit wie ein Turnschuh, seinen runden Geburtstag in Südafrika verbringt, ist das Volk geladen, seinem royalen Staatsoberhaupt zu gratulieren. Aber nicht nur per Post oder email von der heimatlichen Couch – neihein, direkt im Schloss!

Na, da muss ich hin!

Ab 14 Uhr, lese ich auf der königlichen Internetseite, könne man sich im Schloss in ein Gratulationsbuch eintragen.  Prima, das passt mir gut, kurz hin, Glückwünsche eintragen, Selfie für den Blog und rechtzeitig wieder Zuhause sein, um mit Gesa die Mumins zu gucken.

Guter Plan.

Und ich bin auch noch ganz optimistisch, als ich am Schloss ankomme, denn da stehen nur ein paar verstreute Menschen vor dem Haupteingang. Kjell Arne Totland, der TV-Experte in Sachen Königshaus, der norwegische Rolf Seelmann-Eggebert sozusagen (der übrigens dieses Jahr auch 80 wird), Kjell Arne Totland steht also auch vor dem Schloss und lässt sich für seinen Heimatsender TV2 interviewen. Sehr lustig finde ich das, habe ich ihn doch eine Stunde vorher noch im Fernsehen gesehen. VIP-begeistert stelle ich mich also in die kleine Schlange vor dem Schloss.

IMG_20170221_141533_resized_20170310_110601961[1]

Hm.

Bei genauerem Hinsehen fällt mir auf, dass sich die Schlange durch den gesamten unteren Eingangsbereich zieht.

Naja, das wird schon schnell gehen, rein, ein paar Zeilen schreiben und wieder raus in die Sonne. Wie lange kann das dauern?

In den nächsten 15 Minuten bewege ich mich nicht einen Schritt.

Und werde unruhig.

Ich hasse es zu warten. Nicht ein “Oh man, Warten ist doof”-Ding, sondern ein komplett physischer Allkörperhass. Endlich, ein paar Schritte vorwärts. Ich kann zum ersten Mal ins Schloss gucken. Vor mir: Menschen, Menschen, Menschen. Alte und Junge, Männer und Frauen, Familien und Einzelgratulanten aus allen Schichten und Ländern. Rechts eine Treppe, die zur königlichen Bibliothek führt, in der die Gratulationsbücher ausliegen. Die Türen stehen weit auf und dort oben auch Menschen, Menschen, Menschen. Zwei livrierte Schlossangestellte regeln den Verkehr und scherzen mit Besuchern. Ein Fernsehteam vom NRK wartet auf willige Interview-Opfer.

IMG_20170221_143526_resized_20170310_110639514[1]

Ich zähle ca. 50 Leute vor mir. Alle zehn Minuten werden ca. 10 Leute nach oben auf die Treppe und in den nächsten Raum gewunken.

Das wird heute nichts mit den Mumins.

Schade. Mir ist öde. Ich merke, wie ich kindernörgelig werden.

Nörgel, nörgel, ich hab Hunger, ich muss Pipi, ich will Eis.

Und dann kommt sie.

Ich spüre  eine Berührung an meinem linken Ellenbogen und wie aus dem Nichts steht diese alte Dame vor mir. Wo kam die denn so plötzlich her, denke ich? Ganz selbstverständlich stellt sie sich zu der Familie vor mir. Na gut, gebe ich nach, da musste die Dame vielleicht mal die Füße vertreten und kommt eben jetzt zurück zu ihrer Familie. Das ist ja ok.

Aber plötzlich schwenkt sie nach rechts und macht sich auf den Weg zur Treppe. Der livrierte Schlossangestellte stoppt die Dränglerin auf der ersten Stufe. Sie wolle dem König gratulieren, erklärt sie lächelnd. (Mit diesem Lächeln!) Das sei sehr schön, erklärt der livrierte Held, das werde den König freuen, aber da müsse sie sich wie alle anderen auch anstellen. Die Vordränglerin guckt ihn lächelnd und verständnislos an. Er lächelt zurück. Alle halten den Atem an. Schließlich dreht sie um und kommt zurück in die Reihe. Lächelnd. Ihre angebliche Familie hat mittlerweile die Schlange verlassen, die Kinder hatten keinen Bock mehr zu warten.

Sie gehörte also gar nicht dazu!!!

Ab jetzt habe ich die Frau im Blick.

IMG_20170221_145225_resized_20170310_110641190[1]

Ihre Taktik ist professionell: Sie nähert sich der Person vor ihr und rückt ihr unangenehm nah auf den Pelz. Dazu tippeln die kleinen Füße in den schwarzen Lederpumps ungeduldig. So bleibt sie eine Weile stehen. Dann: Attacke! Ein kleiner Huster, ein Schwenk mit der Handtasche und schwupps, steht sie neben der Person und beginnt ein Gespräch. Das Touristenpaar, das sie eben überholt hat, verlässt ebenfalls die Schlange. Nächstes Opfer: Eine Frau in den 60ern, die nett und sympathisch aussieht. Plötzlich steht die Vordränglerin neben ihr. Die sympathische Dame, Line heißt sie, lerne ich später, Line also dreht sich mit hochgezogenen Augenbrauen um zu mir. “Unglaublich!”, flüstert sie. Ich schüttele lachend den Kopf. “Soll ich etwas sagen?” fragt mich Line. “Wir sagen etwas zusammen!” bestimme ich. Also sagen wir der Vordränglerin unsere Meinung und fordern sie auf, in ihrem Platz in der Reihe zu bleiben. Und der ist hinter mir! Das Lächeln wird breiter, aber bevor Worte kommen, stehen Line und ich wie die Chinesische Mauer vor ihr.

So, jetzt ist Ruhe.

Die nächsten 30 Minuten verbringen Line und ich im netten Gespräch. Sie ist Opernsängerin, erfahre ich, das ist natürlich super spannend und wir erzählen uns Anekdoten aus der Theaterwelt, bis wir endlich, endlich, die Treppe hinauf zur Bibliothek dürfen. Oben angekommen werden wir gebeten uns kurz zu halten bei unseren Glückwünschen, der Hof habe bereits zwei Gratulationsbücher ausgelegt, aber nicht mit so viel Andrang gerechnet. Es sei zwar wunderbar, dass so viele Menschen kommen, korrigiert sich die livrierte Angestellte schnell, sprenge aber etwas den Zeitrahmen.

Wir werden in die Bibliothek gebeten. Ich bin neugierig, was der König so liest. Eine riesige Sammlung mit norwegischen Gesetzen sehe ich, dazu die Geschichte der Ski-Nation Norwegen. Die massiven,  deckenhohen Regale sind offen, aber natürlich lassen wir die Bücher am Platz. (Obwohl es mir schon in den Fingern juckt!) Line freut sich über ein Buch aus ihrer Heimatregion, ich entdecke eine Märchensammlung, die so ähnlich bei uns im Regal steht.

Und dann ist es soweit! Wir sind dran!

In beiden Zimmern der Bibliothek steht ein Schreibtisch. Darauf liegt das schlichte Gratulationsbuch direkt neben einem gerahmten Portrait des Königspaares und einer norwegischen Flagge. Leider dürfen im Schloss keine Fotos gemacht werden, ich hätte sooooo gerne eins von mir am Schreibtisch gehabt.

Da sitze ich nun also. Mit Blick auf den Schlossplatz, mit Harald und Sonja rechts neben mir und mit einem Stift in der Hand. Ich schreibe…nein, das sage ich nicht…ich schreibe meinen Gruß, nicke dem König im Rahmen zu und gehe die Treppe hinunter. Auch Line hat ihren Gruß geschrieben und verabschiedet sich von mir. Das war eine nette Bekanntschaft. Ich trete hinaus in die Sonne und betrachte die lange Schlange, die sich mittlerweile auf dem Schlossplatz gebildet hat.

Vor mir geht plötzlich die Drängelerin. Ich frage mich, wie sie nun plötzlich schon wieder vor mir sein kann, aber dann gebe ich es auf und genieße die Sonne.

Gratulerer med dagen, Kong Harald!

IMG_20170221_142516_resized_20170310_110640151[1]

***

So, das war es für heute, meine lieben Leser. Falls Ihr am norwegischen Königshaus interessiert seid, die Internetseite ist sehr informativ und auch bei Facebook gibt es eine eigene Seite. Das Königspaar ist beliebt in Norwegen: 80 Prozent unterstützen, nach einer aktuellen Umfrage von TV2, das Königshaus. Was für ein schönes Geschenk zum 80. Geburtstag. Ich habe zu meinem Geburtstag (NICHT 80!!!) letzte Woche ein tolles Buch über das Königspaar bekommen – herausgegeben zu ihrem 25jährigen Thronjubiläum im letzten Jahr. “Alt for Norge” ist der Titel. Das Buch erzählt von den Reisen und Begegnungen in Norwegen und lässt Norweger mit ihren ganz persönlichen Geschichten zu Wort kommen. Von Kirkenes bis nach Kragerø. Danke, Kerstin!

Uns allen wünsche ich eine tolle Woche. Hier in Oslo strahlt die Sonne vom Himmel, passend zum Holmenkollen Skifestival. Genießt die Sonne, gönnt Euch etwas Königliches und seid nett zueinander!

Hilsen,

IMG_20170221_154630_resized_20170310_110640768[1]

Ulrike

Save

Save

Save

Schweine im Wald! ODER Ulrikes Wochenmix

https://i0.wp.com/www.clipartkid.com/images/214/mixture-20clipart-clipart-panda-free-clipart-images-pdGo81-clipart.gif

clipart

“Und Ihre positiven Eigenschaften?” – Tja, was würde ich da sagen beim Bewerbungsgespräch? …Hm… Ich habe gerade viel Zeit nachzudenken.  Es ist Freitagmorgen, 8.50 Uhr und Gesa und ich sitzen seit einer gefühlten Ewigkeit im Flur. Eigentlich müssen wir los zum Kindergarten. Das wunderbarste Kind der Welt will sich aber selber anziehen. Toll, ehrlich!! Nur: das kann dauern. Gerade zieht Gesa den pinken Winterstiefel, den sie endlich, endlich am richtigen Fuß hatte, wieder aus. “Schuh dumm.” Stellt ihn weg und greift zu den Turnschuhen. Es schneit seit Stunden. “Mamma, Gesa Tuschuh!”(Warum, warum habe ich die Turnschuhe gestern Abend nicht versteckt?) – “Schatz, das geht nicht, es liegt Schnee.” Gedankenpause beim Kind. “Mamma, Gesa TUUUUSCHUHHH!”  21, 22…

”Und Ihre positiven Eigenschaften?”

“Ich bin sehr geduldig!”

Hallo, meine lieben Leser, wie schön, dass wir uns hier wieder treffen. Diesmal zu einem meiner beliebten Mix-Artikel. Was war also los in der letzten Woche?

Ich schreibe Bewerbungen. Das wird ja auch mal Zeit, denkt sich so mancher. Na, eben! Und deswegen geht das jetzt auch los. Mein Plan ist ja, mich als Quereinsteiger in einem Kindergarten zu bewerben und die dann mit meinem theaterpädagogischen Konzept so vom IKEA-Kinderstuhl zu hauen, dass sie mich sofort einstellen. Ich finde, das ist ein prima Plan! Von nav.no, dem norwegischen Arbeitsamt, bekomme ich fast täglich Stellenausschreibungen von Kindergärten zugeschickt und, so toll ich das finde, irritiert es mich irgendwie: Gibt es so viele Kindergärten oder ist die Fluktuation so hoch oder was? Irgendwie finde ich jeden Tag mehrere Stellenanzeigen erstaunlich. Oder?

Nun bin ich aber nicht die einzige, die als Quereinsteigerin versucht, in den Arbeitsmarkt zu kommen und deshalb verlangen die meisten Kindergärten seit einiger Zeit auch für Assistentenstellen “vorherige Erfahrung im Kindergarten”. Nun glaube ich nicht, dass die meine eigene Kindergartenzeit meinen und ich zweifle, ob ich mich auf diese Stellen überhaupt bewerben sollte. Naja, denk denk. Vielleicht finden die ja den Rest von mir so spannend, dass sie denken….Auf jeden Fall surfe ich seit Tagen durchs norwegische Netz und suche mir die besten Tipps, wie man einen norwegischen CV schreibt. Da gibt es beispielsweise cvnerden.no, die fand ich nicht schlecht.

So quasi nebenbei verbessere ich dabei mein Norwegisch und habe mir auch ein Buch ausgeliehen mit dem spannenden Titel: På Jobb. Yrkesrettet norsk for minoritetsspråklige voksne. Nun fühle ich mich nicht als sprachliche Minorität (ich höre manchmal unterwegs in Oslo mehr Leute Deutsch reden als Norwegisch), aber das Buch erfüllt seinen Zweck. Außerdem habe ich bei Facebook die Videos von norsklærer Karense gefunden, die gutgelaunt und interessant über norwegische Grammatik videobloggt. In einigen Episoden erklärt Karense norwegische Sprichwörter und Ausdrücke und betont, wie wichtig es ist, diese in den täglichen Sprachgebrauch einzufügen. Ich habe mal mitgeschrieben für Euch – einige haben wir im Deutschen auch, andere musste ich mir erst erklären lassen:

å brenne alle broer – Alle Brücken hinter sich abbrechen

å ha det sånn midt på treet – mittelprächtig (wem fällt ein deutsches Sprichwort ein?)

å slå to fluer i en smekk – Zwei Fliegen mit einer Klatsche

å henge i stroppen – In den Seilen hängen

å være sulten som en ulv – Hungrig wie ein Wolf sein

å gå på skinnerwörtlich: Es läuft wie auf Schienen, also: Es läuft wie geschmiert

å ta en spansk en – Den einfachen (nicht immer erlaubten) Weg wählen

å ha svin på skogen – Etwas vertuschen

Die beiden letzten finde ich spannend, weil Karense auch die Herkunft des Ausdrucks erzählt: spansk nannte man (oder nennt man) eines des Seile, mit dem das Hauptsegel auf einem Segelboot eingeholt werden kann. Es gibt verschiedene dieser Hilfsseile, das spansk soll aber das sein, mit dem es am einfachsten geht. Es gibt noch eine Herkunftsgeschichte aus dem Prostituiertenmilieu, aber die ist nicht blogg-geeignet…

(Na, wer googelt es schon??? Erwischt!!! :=)..)

Å ha en svin på skogen heißt wortwörtlich „Ein Schwein im Wald haben“ und kommt aus der Zeit, als Bauern Steuern auf die Anzahl und die Art ihrer Tiere zahlen mussten. Kündigte sich also ein Steuereintreiber an, versteckten die Bauern (meistens) Schweine im Wald, um weniger Steuern zahlen zu müssen.

Spannend, oder? Ich werde versuchen, die Begriffe ab jetzt zu benutzen, das wird bestimmt interessant!

Interessant ist auch, was vor kurzem in den russischen Medien kam: Kanal 1, der größte russische Fernsehkanal, berichtete, dass Norwegen unter Gemüseknappheit leide! Das reichste Land der Welt und ohne Grünzeug!!!  Diese Krise auf dem Nahrungsmarkt führe dazu, dass norwegische Verbraucher nur eine begrenzte Anzahl an Salatköpfen oder Broccoli pro Person kaufen dürften!! Oi!

Hm.

Nun will ich es nicht drauf ankommen lassen, aber ich bin mir sicher, dass mich mein KIWI gegenüber widerstandslos mit 20 Broccoli und 15 Salatköpfen abziehen lassen würde. Auch der Chef des größten Gemüsevertreibers BAMA zeigte sich überrascht von den russischen Nachrichten und meinte, sollte es diese Knappheit geben, hätte man ihn sicher darüber informiert.

Hello, fake news!

Vielleicht ist der Artikel über die fake news aus Russland ja auch fake news??? Und vielleicht ist mein Artikel mit den fake news über die fake news AUCH fake news!!

Mir dreht sich alles!

Bevor Ihr nun aber beginnt, Salat-Care-Pakete zu schicken, Selleriebriefe zu schreiben oder Euch mit Körben voller Mohrrüben auf den Weg macht: STOPP! Alles gut, uns geht es prima!!!

Aber danke.

***

So, meine lieben Leser, das war es für heute! Ich kehre zurück zu meinen Bewerbungen. Falls irgendwer irgendwen kennt, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der mich in Lohn und Brot nehmen würde – ich bin eine sehr geduldige, sprachbewusste, vitamingenährte Theaterpädagogin, die weder en svin på skogen hat noch in den Seilen hängt. Und da die virtuelle Welt ja groß ist, wer weiß….

Ich wünsche uns allen eine tolle Woche und bei denen von Euch, bei denen es gerade nicht gut aussieht, warum auch immer: Kopf hoch! Ich schicke Euch ganz besonders liebe Grüße!

Ha det,

img_20170208_110248_resized_20170210_013200194

(die köstlichste Schokolade EVER – getrunken in Kristines franske fristelser in Marienlyst. Geht und genießt!)

Ulrike

Save

Save

Save

Mein kunterbunter Norwegen-Mix ODER “Hodet, skulder, kne og tå, kne og tå!”

https://eirinf21.files.wordpress.com/2013/02/bruksanvisning-finito.png?w=435&h=308

eirinf21.files.wordpress.com

Ich habe Muskelkater. Aber wie. Jetzt könnte ich behaupten (und dabei ganz bescheiden gucken), es käme vom letzten 15-Kilometer-Lauf. Natürlich bergauf. Oder vom letzten Quadrathlon. Vom Karate. Vom Gewichtheben.

Kommt es aber nicht.

Ich habe Muskelkater vom Singen.

Hallo, meine lieben Leser, wie schön, dass wir uns hier wieder treffen. Heute zu meinem kunterbunten Norwegen-Mix, meinem norwegischen Studentenfutter. Seit Montag letzter Woche hat Gesa ein neues Lieblingslied. Das ist prima, das unterstützen wir, da singen wir mit. Mit dem Singen ist es bei “Hodet, skulder, kne og tå” aber nicht getan, oh nein! Die angesprochenen Körperteile (Kopf, Schulter, Knie und Zeh) müssen natürlich auch berührt werden – und zwar immer schneller und schneller und schneller bis der Mittvierzigerrücken knackt und sich der Rest der Körpers fragt, was der Mist eigentlich soll. Waren wir nicht durch mit Sport?

Für alle, die mitsingen möchten, tobt Euch gerne hier aus.

Ausgetobt hätte sich auch Therese Johaug gern. Und zwar am liebsten ihrem Teamarzt gegenüber. Die norwegische Star-Athletin überraschte/schockierte die Norweger nämlich letzte Woche mit einem positiven Doping-Test. Eine verbrannte Lippe forderte im italienischen Trainingslager medizinische Behandlung und Teamarzt (nein, EX-Teamarzt) Fredrik Bendiksen kaufte ein rezeptfreies Medikament in der örtlichen Apotheke. War es auch frei käuflich, enthielt es doch trotzdem den verbotenen Wirkstoff Clostebol. Weder Arzt noch Sportlerin hatten anscheinend den Beipackzettel gelesen. * Es ist alles etwas verwirrend, es gibt viele Fragen, vielen erscheint die von Johaug gegebene Erklärung, wie der Stoff in ihren Körper gekommen sei, zu unglaubwürdig. Fredrik Bendiksen ist mittlerweile zurückgetreten, Johaug für zwei Monate gesperrt und es gibt Stimmen, die fragen: Was, wenn das alles nur ein Ablenkungsmanöver war, um bewusstes Doping zu vertuschen? Besonders, nachdem vor wenigen Monaten auch der Langlaufstar Martin Johnsrud Sundby nach einer extrem erfolgreichen Saison Dopingprobleme hatte, aber immer wieder seine Unschuld beteuerte. Man möchte ihnen wirklich gerne glauben: Aber ein schaler Beigeschmack bleibt.

Ganz schal wird mir auch beim Gedanken an meine Norwegischprüfung. Die soll Ende November stattfinden. Hilfe! Gleich am ersten möglichen Anmeldetag, Punkt 9 Uhr, saß ich am Computer. Nur zweimal im Jahr finden diese Prüfungen statt, anmelden kann man sich genau eine Woche lang, danach: Pech gehabt. 1870,- Kronen kostet mich der Spaß und jetzt sitze also am Schreibtisch und lerne und lerne und lerne. Rede mit jedem, der nicht schnell genug auf dem Baum ist und quäle Freunde mit meinen norwegischen Texten, die die Armen dann Korrektur lesen müssen. * Es gibt im Internet einige sehr gute Übungsseiten, für norsklab muss man 90,- NOK bezahlen, sie ist aber jede Krone wert, beim Cappelen Verlag sind die Arbeitsaufgaben umsonst (allerdings richten sie sich nach den jeweiligen Arbeitsbüchern, wenn man die nicht hat, ist es etwass komplizierter zu folgen, klappt aber auch, finde ich). Möglichkeiten zum Sprachtraining finden sich im Goethe-Institut, bei den Jungen Erwachsenen der Deutsch-Norwegischen Gesellschaft und natürlich überall im Alltag. Und nachdem Gesa jetzt schon zwei norwegische Wörter spricht und, zu unserer Überraschung, SEHR viel mehr versteht, wird es auch Zeit, dass ich loslege: Nicht, dass sie bald besser Norwegisch spricht als ich!

Zum Abschluss dieses Norwegen-Mixes noch ein Buchtipp: “Kon-Tiki. Ein Floß treibt über den Pazifik” von Thor Heyerdahl. Ich bin kein Fan von testosterongetränkten Abenteuergeschichten, aber diese hier hat mich gepackt. Die Geschichte der unglaublichen Fahrt auf einem selbstgebauten Floß, die Heyerdahl 1947 unternimmt, um zu beweisen, dass es den Ureinwohnern Südamerikas technisch möglich gewesen wäre, Polynesien zu besiedeln, ist spannend und lustig und dramatisch und menschlich. Und dabei bin ich erst auf Seite 47! * Besucht hier in Oslo unbedingt das Kon-Tiki Museum, in dem das Floß ausgestellt ist. Viel erfährt man in diesem interessanten Museum auch über die polynesische Geografie und Kultur. (Blogleserin Andrea Fuchs, die seit Jahren samt Segelboot und Mann über die Weltmeere fährt, war übrigens gerade auf den Osterinseln und hat mir eine Postkarte von dort versprochen! Toll, oder?)

So, meine Lieben, das war ein kunterbunter Mix aus….hodet, skulder….pscht…Mix aus interessanten und vielleicht nicht interessanten….kne og….AUF JEDEN FALL WAR ES EINE GUTE ABLENKUNG GEGEN…Hodet, skulder, kne og tå, kne og tå, hodet skulder, kne og tå, kne og tå….das verfluchte schöne Lied sitzt mir im Ohr!!!! Da hilft nur ein Kaffee und ein Keks und dann weiter Norwegisch lernen!

***

Das war es für heute, meine lieben Leser! Gestern habe ich im Radio noch einen Beitrag über “typisch norwegische” Begriffe gehört. Und habe mal ein paar für Euch ausgesucht. Vielleicht habt Ihr ja Lust ein bisschen zu raten, was sie bedeuten könnten. Klar könntet Ihr das auch googeln, aber erstmal raten!!!! Hier kommen also: Utepils, matpakke, dugnad, harry, bunad, russebuss, koselig, skibinding und oppholdsvær. (Ein paar kennt Ihr bestimmt schon Dank des Blogs, naja und für Leser hier in Norwegen oder Ex-Norwegen-Bewohner ist es einfach. IHR könntet ja vielleicht die Liste ergänzen!!)

Uns allen wünsche ich eine tolle Woche, bleibt oder werdet gesund, lacht viel und macht Euch das Leben kunterbunt! Die Tage werden kürzer, drinnen ist es warm und gemütlich, wir kuscheln uns aufs Sofa und gucken die Sendung mit der Maus! An das tolle Team des WDR gehen heute auch meine wöchentlichen Grüße: Ihr seid die Besten und ohne Armin, Christoph, die Maus und den Elefanten wäre unser Sonntag nicht komplett!

Macht es gut, liebe Leser und bis nächsten Freitag,

Ha det,

mausgesaich

Ulrike

Pretty in Pink – muss sein??? ODER Immer her mit der Identitätskrise….

„Das ist aber ein süßer Junge“, sagt die Mutter am Wickeltisch nebenan. Ich zwinkere Gesa zu, die auch zu denken scheint: „Oho, ein süßer Junge, den gucken wir uns gleich mal an!“ – „Jawohl“, zwinkere ich zurück, „sobald du still genug hälst, damit ich die Windel festmachen kann.“ Einige Augenblicke später sind wir beide bereit und blicken uns im großen Raum der helsestasjon Frogner nach dem süßen Jungen um.

Keiner da.

Nur die Mutter von nebenan.

Und wir.

„Wie heißt er denn?“ setzt die Nebenan-Mutter nun nach und lächelt Gesa zuckersüß an.

Ich mache große Augen.

Gesa pupst.

„SIE heißt Gesa“, antworte ich.

„Ach, das ist ein Mädchen“, antwortet es nach einer kurzen Pause von der anderen Seite des Tisches, während gleichzeitig Gesas braunweißes H&M-T-Shirt mit Löwen kritisch beäugt wird. Na warte, du Tussi. Ich betrachte das fremde Baby unter ihren Händen, das gerade von der perfekt frisierten Mutter mit Goldarmband in einen rosafarbenen, plüschigen Strampler mit dreilagigen Rüschen gesteckt wird. Nach einer Weile frage ich zuckersüß:

„Und Ihr Kind? Junge oder Mädchen?“

Hallo, meine lieben Leser, wie schön, dass wir uns hier wieder treffen. Die Babypause ist offiziell vorbei, was aber nicht bedeutet, dass auch die Baby-Themen vorbei sind. (NEIN!!!! Nicht den Blog löschen…ich werde auch über rein norwegische Themen schreiben… versprochen… ehrlich.. …Freunde?). Heute also als eine Art sanfter Übergang aus der Babypause in den Alltag ein Thema, das mich völlig unerwartet getroffen hat: Mädchen in Norwegen müssen rosa tragen!

Nun muss ich gleich mal klarstellen: Ich habe nichts gegen Rosa. In Maßen genossen, ist das eine wunderbare Farbe, die sich mit vielen schönen anderen Farben kombinieren lässt, sowohl als Muffindekoration als auch beim Babystrampler finde ich Rosa sehr ansprechend. Aber eben in Maßen. Wir haben zur Geburt ganz wunderschöne rosa Geschenke, Karten und Blumen bekommen. Als geschlechterspezifisches Leuchtsignal finde ich Rosa allerdings völlig daneben. Genauso daneben, wie ein Jungenzimmer mit Bob der Baumeister zu dekorieren, während das Mädchen Einhörner und Prinzessinnen bekommt. Jungen mögen Einhörner bestimmt auch. UND Prinzessinnen. Während Mädchen auch Bagger cool finden.

Nun leben wir aber im Westen von Oslo. Die helsestasjon (so eine Art offenes und kostenloses Gesundheitszentrum), wo wir zum Gesa-Wiegen waren, liegt dort ebenfalls und das Schicki-Micki-Mütter-Mantra scheint zu lauten: Was weiblich ist, trägt rosa. Punktum. Nicht nur die Kleidung ist davon betroffen. In den letzten Tagen habe ich Kinderwagen mit rosa Verdecken, rosa Babydecken und Bettwäsche, rosa Kuscheltiere, rosa Windeltaschen, rosa Schnuller und rosa Kinderwagenspielzeugketten (uhhh, Galgenraten!) entdeckt. Manchmal alles zusammen an einem Wagen. Die Mutter dazu vielleicht noch mit rosa Haarband und der Vater im rosa Oberhemd und schon ist die Zuckergussfamilie perfekt.

Mir tränen schon beim Gedanken daran die Augen.

Im Ullevål Krankenhaus begann die optische Geschlechterzuweisung bereits kurz nach der Geburt. Gesa wurde gemessen und gewogen und dann, ob sie wollte oder nicht, in eine schweinchenrosa Krankenhausdecke gewickelt. Und zwar ganz fest. Im Zimmer des Patientenhotels angekommen, wechselten wir dann die Decken. Die rosafarbene verschwand und unsere eigene, blaue Decke mit Sternen wurde benutzt. Mit welchem Erfolg? Als wir im Restaurant an Baby Alma Louise (ganz in rosa) und ihrer Mutter vorbei schoben, guckte die zu Gesa in den Kinderwagen und sagte…

Na, was wohl???

Alle zusammen!!!

„Das ist aber ein süßer Junge!“

***

So, das war es schon für heute, meine lieben Leser. Die rosa Mutter von Alma Louise erklärte mir wenigstens noch, dass ja, die Norwegerinnen seien ein bisschen „over the top“, also übertrieben, mit ihrem Rosa-Tick. Sie selber könne sich da mit einbeziehen, sagte sie lachend, während Baby Alma Louise auf ihrem rosa Baby-Stirnband kaute. Ich bin gespannt, welche Erfahrungen Gesa und wir hier noch machen werden. Besonders gespannt bin ich auf das erste Treffen der Müttergruppe in der helsestasjon. Für diese Gelegenheit werde ich Gesa ein EXTRA fetziges T-Shirt kaufen. Ich werde davon berichten!

So, das war er nun wirklich, der erste Blog nach der Babypause. Teilt gerne wieder Eure Erfahrungen mit mir. Wie groß ist der Rosa-Tick in anderen Ländern? Welche Erfahrungen habt Ihr hier in Norwegen gemacht? Ich freue mich, von Euch zu lesen!

Nächste Woche wird der Blog wieder kulinarisch. Wir begeben uns in meine Küche und zaubern eine echte norwegische Spezialität: Farikål.

Euch allen wünsche ich bis dahin eine schöne Woche, vergesst Stereotypen, probiert mal gegen den Strom zu schwimmen und genießt den kommenden Herbst. Meine ersten wöchentlichen Grüße nach der Babypause gehen…natürlich…. an unsere wunderbare Tochter Gesa Vibeke, die unsere Herzen im Sturm erobert hat und einen Platz in unserem Leben gefüllt hat, von dem wir gar nicht wussten, dass er so schmerzhaft leer war.

Ha det bra,

20140902_145146

(mit rosa/pink Accessoires am Sognsvann)

 

Ulrike

Skandal am Königshaus wegen Schulwechsel ODER Wer will schon immer gleich sein?

20140620_161628

 

Kurz vor dem alle Jahre wiederkehrenden, umsatzschwachen Sommerloch fiel der norwegischen Presse noch eine Sensationsmeldung auf die Schreibtische: Kronprinz Haakon und Gattin Mette-Marit ließen verlauten, ihre beiden Kinder werden ab Herbst 2014 Privatschulen besuchen.

Privatschulen????

Skandal!!!

Hallo meine lieben adelstreuen Leser, schön, dass wir uns hier wieder treffen. ENDLICH mal ein Blog über die Königsfamilie! Gleichzeitig aber auch ein Einblick in die norwegische Seele, das norwegische Schulsystem und die Macht der Presse. (Dies als Köder für alle, die beim Thema Königsfamilie gelangweilt wegklicken wollen.)

Fangen wir am Anfang an. Da ist bekanntlich das Wort, in diesem Fall: Folkelig. Das ist ein schwer zu übersetzender norwegischer Begriff und bedeutet, grob gesagt, volksnah. Wer folkelig ist, ist wie alle anderen. Und DAS ist gut so. Besonders von der Königsfamilie wird erwartet, dass sie folkelig ist. Immerhin ist die gesamte Monarchie vom Volk beschlossen worden und da darf man jawohl erwarten, dass die im gelben Schloss sich nicht soviel auf ihren Status einbilden.

Gleichheit mag vielleicht ein Recht sein, aber keine Macht vermag sie in die Tat umzusetzen.

Honoré de Balzac (1799 – 1850), französischer Philosoph und Romanautor

Nun gibt es aber ein Paradox: In §5 des norwegischen Grundgesetzes steht, dass der König heilig ist („Kongen er hellig.“). Und da kann ein Heiliger noch so volksnah sein, heilig bleibt er trotzdem und schwebt damit, metaphorisch ausgedrückt, ein paar Meter über dem Erdboden.  Ein anderes Paradox ist, dass die Königsfamilie selbstverständlich in einer Welt voller Privilegien lebt, Privilegien sowohl sozialer als auch ökonomischer Natur. Und damit sind sie nicht allein, denn so sehr die Norweger auch vom Janteloven – dem Gleichheitsgesetz – träumen, gibt in Realität natürlich immer Leute, die reicher sind, besser vernetzt, angesehener. Und damit weniger gleich. Die Königsfamilie versucht seit Jahrzehnten, die Balance zwischen sozialer Vormachtstellung und Volksnähe zu schaffen. Unvergessen die Straßenbahn-Fahrt von König Olav 1973 während der Ölkrise. Wie Ole Nordmann (der gewöhnliche Norweger) saß das Staatsoberhaupt neben seinen offensichtlich begeisterten Untertanen und zückte seine Geldbörse, um ein Ticket zu kaufen. (Dass er die übrigen Jahrzehnte seines Lebens in Luxuskarossen durch die Weltgeschichte oder Norwegen fuhr, blendete das Volk damals scheinbar aus.)

Quelle: Dagbladet, 18.6.14

Quelle: Dagbladet, 18.6.14

Ähnliches gilt seit Jahrzehnten für den Schulbesuch der königlichen Sprößlinge.  Sowohl Kronprinz Haakon als auch seine Schwester Prinzessin Märtha Louise besuchten die öffentliche Schule in Smestad, in der bereits ihr Vater nach dem zweiten Weltkrieg die Schulbank drückte. Königin Sonja begann ihre Schulkarriere in einer Privatschule, wechselte aber dann ebenfalls zur Smestadt Schule und erreichte 1954 an der Realschule von Ris ihren Abschluss. Und bis zu diesem Sommer traf diese volksnahe Schulwahl auch auf die Kinder des Kronprinzenpaares, Thronfolgerin Ingrid Alexandra und ihren Bruder Sverre Magnus, zu. Beide besuchten – laut Königshaus ohne nennenswerte Probleme – die Jansløkka Schule in Asker bei Oslo.

Foto: Eivind Griffith Brænde

Ingrid Alexandras erster Schultag in Asker. Foto: Eivind Griffith Brænde

Der sie heute, am letzten Schultag, „Ha det“ gesagt haben.

Denn ab Herbst wird Ingrid Alexandra nach dem Willen ihrer Eltern die Internationale Schule Oslo besuchen, Sverre Magnus die Montessori-Schule Oslo. Diese Meldung wirkte wie ein Stich ins Wespennest. „Fjerner seg fra folket!“ titelte das linksfreundliche Boulevardblatt Dagbladet. Das Kronprinzenpaar entferne sich vom Volk – sei also, kurz gesagt, nicht mehr folkelig. Dabei sei es eine lange Tradition in Norwegen, dass das Königshaus Bescheid wisse über das Alltagsleben der Norweger. Mit dieser Entscheidung zur Schulwahl entferne man sich von dieser Tradition, so Torgeir Knag Fylkesnes von den Linken. Martin Kolberg von der Arbeiterpartei sah in der Entscheidung gar einen Schritt Richtung Ende der Monarchie. 100.000 norwegische Kronen koste allein die Internationale Schule pro Jahr, jaulte die Zeitung weiter, und was denn so schlimm wäre am weiteren Schulbesuch in der öffentlichen Schule in Asker?? Das Königshaus reagierte gelassen und begründete die Wahl für Prinzessin Ingrid Alexandra damit, dass sie „grundlegende Fähigkeiten erlangen soll, in Englisch zu denken, zu sprechen und zu schreiben.“ Die ironische Antwort von Politiker Fylkenes ließ nicht lange auf sich warten: „Man sollte glauben, dass Ingrid Alexandras Aufgabe als Prinzessin und spätere Königin von Norwegen sei, auf NORWEGISCH zu denken und zu sprechen.“

Die Fronten sind also verhärtet, an der Situation ändert sich aber nichts. Die norwegischen Königskinder gehen auf die Privatschule. Dem Willen ihrer Eltern gemäß.

Ich finde diese ganze Diskussion sehr spannend. Nicht, weil sie das Königshaus betrifft, aber weil sie einen Einblick in die norwegische Seele ermöglicht: Man kann gerne reich oder mächtig sein, aber das hat man gefälligst für sich zu behalten. Wie aber lässt sich dieses Ideal vereinbaren mit dem Wunsch der Eltern, für die bestmögliche und am besten geeignete Ausbildung ihrer Kinder zu sorgen? Mit diesem Wunsch stehen Haakon und Mette-Marit ja nicht allein da. 30% der Schüler der Internationalen Schule Oslo sind norwegische Kinder (neben Kindern von Botschaftsangestellten und anderen ausländischen Angestellten hier in Oslo) mit norwegischen Eltern. Sie alle wollen eine international geprägte Ausbildung für ihre Kinder. Eine Ausbildung, die es so an norwegischen Schulen nicht gibt.

Und ja, dafür muss man dann eben bezahlen.

Und nein, das können nicht alle Eltern in Norwegen, auch wenn sie es gerne würden.

Und doch, das widerspricht dem Ideal der Gleichheit.

Deshalb kann all die Kritik, die seit Mittwoch durch die Foren der Onlineausgaben von Dagbladet oder Aftenposten schwirrt, in denen Mette-Marit als „snobistischer Emporkömmling“ bezeichnet wird, die allein verantwortlich für die elitäre Schulwahl ist; in denen die Monarchie als „auf dem absteigenden Ast“ bezeichnet wird  und in denen die öffentlichen Schulen gepriesen werden obwohl (oder gerade weil) sie „anscheinend für privilegierte Königskinder nicht geeignet sind“ – all diese Kritik könnte genauso gut den anderen norwegischen Eltern gelten, die diese Wahl für ihre Kinder getroffen haben. Sie alle sind nicht mehr folkelig.

Aber stimmt das? Sind sie nicht gerade dadurch volksnah, dass ihnen, wie allen norwegischen Eltern, das Wohl ihrer Kinder am Herzen liegt? Dass sie eine Entscheidung treffen, ohne auf die Kritik der Umgebung zu achten, weil sie das Beste für ihre Kinder wollen? Und geht es bei der Schulwahl wirklich um Prestige oder vielleicht doch eher um Qualität? Und wenn das so ist, warum verlieren die öffentlichen Schulen dann? Fehlt es diesen Schulen eventuell an individueller Betreuung und ausreichendem Personal? Vielleicht wird das Gleichheitsprinzip auch in den öffentlichen Schulen zu sehr in den Mittelpunkt gestellt. Aber es gibt nun einmal intellektuelle Unterschiede zwischen Schülern, so ist eben das Leben, und diese Unterschiede nicht zu beachten zugunsten eines abstrakten Gleichheitsprinzips – das ist doch hirnrissig. Ich muss mich damit näher befassen: Ein Blog zum norwegischen Schulsystem wird also folgen.

Die Diskussion wird hier in Norwegen weitergehen und ich werde Euch auf dem Laufenden halten. Für den Moment sind die Fronten etwas verhärtet, an der Situation ändert es aber nichts. Und das ist auch gut so, denn wer will schon ein Königshaus, das sich zu sehr nach den Wünschen und Beschwerden seines Volkes richtet? Denn schließlich, um Ebba D . Drolshagens Buch Gebrauchsanweisung für Norwegen zu zitieren: „Ist sie (die Königsfamilie) zu normal, macht sie sich schnell entbehrlich…“ – und das wollen wir ja auch nicht!

***

Das war es für heute, meine lieben Leser, mit unserem Ausflug in die norwegische Seele. Euch allen wünsche ich eine tolle Woche und meine wöchentlichen Grüße gehen mal wieder an Euch, meine Leser. Toll, dass Ihr da seid! Und besonders toll, wenn Ihr mich im Supermarkt ansprecht und mir erzählt, dass Ihr den Blog lest. Darüber freue ich mich den ganzen restlichen Tag! Macht es also gut, viel Spaß in den Ferien, bei der WM, im Garten, mit Freunden oder wo auch immer Ihr die Zeit verbringt.

Ha det bra,

20140526_112611

 

Ulrike

 

Justin Bieber is in town!!! ODER Warum in Oslo der Bus nicht fuhr.

thelocal.no

thelocal.no

Oslo ist auf dem Weg der Besserung. Der Busverkehr läuft normal, die Polizei widmet sich Taschendieben und Mördern, die kreischenden Mädchen sind zurück in der Schule und an Tjuvholmen können Touristen und Einwohner in Ruhe Kaffee trinken. Die Stadt hat den größten Schock des Jahres überwunden. Justin Bieber ist abgereist.

Hallo meine lieben Leser, wie schön, dass wir uns hier wieder treffen. Lange habe ich überlegt, ob ich mich diesem Thema widmen soll, aber da die Nachrichten über „das Konzertereignis 2013 in Europa“, drei Justin-Bieber-Konzerte in Oslo, schon bis nach Deutschland gedrungen sind, konnte ich nicht widerstehen.

Justin Bieber also.

Gibt es irgendwen, der von dem kanadischen Jungenwunder noch nicht gehört hat? Dann hier eine Kurzbeschreibung: Justin Bieber, 19 Jahre alt, kanadischer Sänger, bekannt geworden übers Internet.

@Universal Music Norway

@Universal Music Norway

Das Problem ist: Ich kann mir so gar kein Urteil über ihn erlauben, da ich außer seinem Gesicht auf Kissen oder Unterhosen nichts von ihm weiß. ABER: Ich kann mich ja bilden. Und zwar live, jetzt hier mit Euch. Es folgt also live aus Oslo, um 12.42 Uhr Ortszeit: Ulrike hört den ersten Song von Justin Bieber. Als erstes: Youtube aufrufen…J u s …ok Youtube weiß sofort, was ich will. Ich klicke auf „Justin Bieber“. – Oh Gott, ob ich jetzt für immer und ewig im Internet gespeichert bin als Bieber-Sucher?? Hilfe! Kann man hier irgendwo eine extra Bemerkung eingeben wie: „Ich suche das aus professionellen Gründen?“ oder „Haha, nur ein Scherz!“, bitte? Nee, geht nicht. OK. Egal.

Welchen Song nehmen wir denn? „As long as you love me“ steht zur Auswahl, „Boyfriend“ oder „Beauty and a beat“. Diese Poetik. Doll. Aber ich will ja ganz offen rangehen. Der Junge sieht nach nichts aus, da muss doch wenigstens die Musik gut sein, oder? Also ich nehme……„As long as you love me“…los geht’s!

Okay.

Oh.

Ohweh.

Ohwehohwehohwehautsch.

Ich bin mir nicht sicher: Ist er vor oder nach dem Stimmbruch? Warte, 19 Jahre alt, nee das sollte erledigt sein, ok, gut, manche Männer haben eben hohe Stimmen.

Männer…kicher.

Also, mein erster Eindruck: Zähne zu weiß, Lächeln zu nett, Bescheidenheit zu gespielt, aber alles in allem – es gibt Schlimmeres. Das Video ist von den Teen Awards in Großbritannien und Justin singt unplugged und live, nur von einer Gitarre begleitet. „As long as you lo-lo-lo-lo-love me…“ und ab geht’s in die hohen Töne wie ein Affe auf die Palme. Immerhin kommt er oben an. Wo sind meine Sängerfreundinnen, wenn ich sie brauche? Für mich hört sich das ganz okay an, Pavarotti wird er nicht, aber naja wie gesagt – es gibt Schlimmeres. Lied ist sterbensöde, wechseln wir mal zum nächsten Lied auf der Liste.

„Boyfriend“.

Hm.

Oha.

Ohahahaha.

Nun rappt er.

Oho.

Oh…der TEEEEEEEXTTTTTT!!!!

„Swag, swag, swag on you/Chillin‘ by the fire while we’re eatin’ fondue”. Als Rap. Ich liege lachend auf dem Schreibtisch. Wunderbar. Wer textet das um Himmels Willen? Aber ich gebe nicht auf, aller guten Dinge sind ja drei und ich wähle nun ein letztes Lied aus, nämlich „Beauty and a beat“, einfach weil der Titel so unterhaltsam ist.

Ok, ich begreife langsam ein Muster. JB (so nennen ihn seine Fans, jahaaa, ich kenn mich aus!) startet immer mit etwas Gestöhne, was verständlich ist bei dem Text, den er gleich singen muss. Dann folgt ein bisschen „oh-ho-oh-youhou“, ein weiterer Versuch, dem Text zu entgehen. Dieser Song ist von seinem Akustikalbum und ja, ist doch ganz nett. Oder um einen Fan zu zitieren: „I am a guy (straight) and (…) his acoustic album is very good“. Jungen müssen sich also als heterosexuell deklarieren, wenn sie Justin Bieber hören. Was ein nicht ganz dummer strategischer Zug ist, denn wie kann man das Herz eines Mädchens schneller gewinnen, als die Musik ihres Idols zu kennen? Vielleicht sogar zu singen? Wie romantisch. Aber ganz ehrlich: Es gibt schlimmere Musik. Diese hier schwingt harmlos durch die Gehörgänge, manches bringt den Fuß zum Wippen,  nichts beleidigt, nichts begeistert, es ist wunderbar nichtssagend. Finde ich. Auf jeden Fall scheint es den Nerv und das Herz vieler Teenager zu treffen. Das kann Bach nicht von sich behaupten. Immerhin.

Beschäftigen wir uns kurz mit den weiblichen Fans, die in der letzten Woche die norwegische Hauptstadt übernommen haben. Viele kamen mit ihren Müttern, was zwar irgendwie uncool ist, aber in der Altersgruppe gesetzlich vorgeschrieben. Um ihrem Idol so nahe wie möglich zu sein, haben sich Mädchen in allen drei großen Hotels in Oslo ein Zimmer gebucht und dafür ihre Ersparnisse oder ihr Konfirmationsgeld aufgebraucht. Bereits um 7.30 Uhr morgens standen sie im strömenden Regen vor der Telenor –Arena in Fornebu, um die besten Plätze in der Halle zu bekommen. Mein Außenkorrespondent Martin berichtete live jeden Morgen davon auf seinem Weg ins nahe gelegene Statoil – Büro. Polizei und Rotes Kreuz waren in Alarmbereitschaft und kreischende Mädchen gehörten für drei Tage zum Stadtbild. Sie kamen mit Shuttlebussen aus ganz Norwegen angereist, und fürchteten sich nur vor einem: Dass das Konzert und ihre Begegnung mit JB vorüber ist.

Ohje.

Ich bin definitiv zu alt für sowas. Wie mit der Hoffnung der Mädchen, ihr Idol wirklich zu treffen, gespielt wird; wie diese Hoffnung in jedem Song, in jedem Fan-Artikel vermarktet wird; das finde ich unglaublich. Unverantwortlich. Unverschämt. Warum es funktioniert? Ich habe nicht die geringste Ahnung. (An dieser Stelle freue ich mich über Kommentare von Bieber-Fans, die mir das mal erklären!) Aber ich bin ja auch nicht 13. Wahrscheinlich steckt dahinter viel mehr, ein soziales Dilemma, ein Bedürfnis nach Nähe und Liebe und so.

Naja, oder auch nicht.

Vielleicht besitzt Justin eine magische Ausstrahlung, die Mädchen einfach in seinen Bann zieht. Ich suche mal ein Interview. Moment. Ah, da ein ganz langes Interview aus Chicago. Talkshow-Königin Oprah Winfrey interviewt Justin Bieber. Dann mal los.

Nein, geht nicht, ich muss ausschalten. Ein Interview mit Justin Bieber geführt von Oprah Winfrey ist einfach zuviel für mich. Ich lerne allerdings: JB ist der am meisten gesuchte Begriff bei Google, er hat 30 Millionen „followers“ bei twitter, verdient über 100 Millionen Dollar jährlich und all das, weil seine Mutter ein Video ihres 12jährigen Sohnes auf youtube gepostet hat. Scooter Braun, Musikagent, entdeckt die Videos, reist nach Kanada und der Rest ist Geschichte. Oprah Winfrey nennt Bieber in einem Atemzug mit Elvis, den Beatles und Michael Jackson. Der Superstar seiner Generation. Das Ausmaß seines Erfolgs ist unglaublich und so sehr ich auch versuche, mich darüber lustig zu machen: Er ist ein globales Phänomen. Mit einem verdammt intelligenten Marketingteam. Ich frage mich, wann er Zeit und Ruhe hat, die ganzen Dinge zu erleben, von denen er in höchsten Tönen singt. Fans, Medien, Manager ziehen und zerren an ihm, wollen ihn als Sexsymbol, Popstar und Verkaufsschlager. Lächeln soll er, sexy sein und immer schön die Haare schwingen und dann Texte wie „As long as you love me, we could be starving“ singen.

„You know girl, we know it’s a cruel world.“

Wohl wahr. Die Welt ist brutal im Show-Business.

Ganz tief in meinem Innern regt sich so etwas wie Mitleid. Für einen Jungen, der momentan nicht raus kann aus dieser Welt, die ihn produziert hat und nun verfolgt und googelt, kritisiert und verhöhnt, bewundert und verlacht für etwas, das er vielleicht gar nicht ist. Für einen ganz kurzen Moment…

Schon vorbei!!!

Mal ehrlich, ist doch albern, worüber will sich ein 19jähriger beschweren, den Millionen von Mädchen sexy finden, der Tonnen von Geld verdient und die ganze Welt bereist? „I am really only a normal guy, who tries to fit in“, erklärt er Oprah, die anerkennend nickt. Oh biiiiiiitte! Einfach mal wieder in Ruhe essen gehen wünscht er sich.

Na, dann komm nicht nach Oslo, Justin! Hier klappt das unter Garantie nicht. Hier stoppt sogar eine ganze Buslinie, wenn du kommst. Bleib‘ lieber in den USA, okay? Or in Canada, eh?

Mit diesen weisen Worten will ich für heute enden, meine lieben Leser. Der Versuch, Euch und mich in Popkultur zu bilden, hat Spaß gemacht. Oder? Hallo? Ist überhaupt noch wer von Euch da, oder habe ich Euch alle verjagt? Ich bin jetzt wenigstens auf dem neuesten Stand und vielleicht sollte ich mir wirklich mal ein JB-Konzert angucken, was denkt Ihr? Darüber ließe sich bestimmt wunderbar bloggen!! Vielleicht nächstes Jahr!

Euch allen wünsche ich ein tolles Wochenende und eine schöne Woche. Wir gehen morgen zur Mathalle (Essenshalle, so eine Art Markt) in Grünerlokka und freuen uns auf dänische Delikatessen. Der Rest der Woche wird ruhig, ich übersetze weiterhin die spannende Krimistadtführung von Freund Benjamin in Berlin – ein echter Spaß! Meine Grüße gehen diese Woche an meine Freundin Silvi, die sich nach ihrer Handoperation auskuriert. Halt durch!!!

Lass es Euch gut gehen bis nächsten Freitag, erforscht mal ganz neue Dinge, bleibt immer offen und begrüßt den Frühling.

Ha det bra,

DSCN1846

Ulrike (und Justin)

Von norwegischem Bildungsprogramm, Sehen und Gesehenwerden und der Sorge um Madeleine!

Wann ist man wirklich in einem fremden Land angekommen? Sobald man die Sprache spricht, sagen einige. In dem Moment, wo man Freunde findet, behaupten andere. Wenn man Traditionen, Feiertage und landestypische Sitten miterlebt hat, meinen die nächsten. Ich sage: Man ist auch in einem Land angekommen, wenn man den Fernseher anmacht oder die Zeitung aufschlägt und weiß, wer wer ist.

Hallo meine lieben Leser, schön, dass wir uns hier wieder treffen. Letzte Woche waren wir gemütlich zusammen shoppen (Ich habe übrigens Samstag einen wunderbaren, frostgeprüften Wintermantel gekauft!) und diese Woche…

(An dieser Stelle bitte ich alle Klatsch-und-Tratsch-Gegner um Verzeihung und wünsche Euch noch eine schöne Woche, aber Ihr solltet jetzt besser gehen. Wirklich. Zu Eurer eigenen Sicherheit.)

…diese Woche also…

(Ich meine es ernst. Macht Euch vom Acker. Bevor es zu spät ist.)

…diese Woche also…

…lesen wir zusammen…

KLATSCHZEITUNG!!!!!!!!

JUBEL!!!!

Meiner Meinung ein sehr unterhaltsamer Weg, um zu lernen, wie ein Land tickt.

Solltet Ihr nun zu den Lesern gehören, die mehr über die politische Lage in Norwegen wissen wollen – schade. Das kommt erst nächste Woche. Vielleicht.

Für alle anderen gilt: Macht Euch einen Kaffee, holt die Schokolade aus dem Schrank, hockt Euch aufs Sofa und schaltet das Handy ab…

…wir lesen Se og Hør, DAS Klatschmagazin Norwegens (wahlweise auch in dänischer oder schwedischer Ausgabe erhältlich)!

Alles bereit? Auf geht’s!

Die Titelseite ist vielversprechend: Die schwedische Prinzessin Madeleine lächelt mich glücklich an. Ihr diamantberingter Finger ruht auf der Schulter eines milde lächelnden Mannes. Exklusive Bilder versprechen mehr Informationen. „So gewann Chris mein Herz“, sagt das Foto. Wir sind gespannt. Außerdem Bilder zur James-Bond-Premiere im Colosseum Kino in Oslo und das neue Leben von Jakten-Anders, der 28 Kilo verlor und ganz glücklich aussieht. Schließlich noch ein älterer Herr, der eine gewaltige Ähnlichkeit mit Alfred Biolek aufweist und ein offenherziges Interview gegeben haben soll. Nun denn.

Fangen wir an!

Auf der ersten Seite blickt mir Barbie entgegen und ich lerne: Dancing with the Stars gibt es auch in Norwegen, hier heißt es Skal vi danse? und Barbie war anscheinend Kandidatin. Wer nun aber an norwegischen Klapptanz in Sticktracht denkt, liegt völlig falsch. Dies beweist ein sehr akrobatisches Foto von Barbie, auf dem sie sich wie eine bayerische Brezel im hautengen Abendkleid verbiegt und ihrem Tanzpartner Calle Sterner (23) schwungvoll ihren Knöchel ans Kinn wirft. Nun ist Barbie, Entschuldigung, Linni (26), aber ausgeschieden und kümmert sich stattdessen wieder um ihr Kind Dennis Michael (3). Zuerst sei sie NATÜRLICH ein wenig enttäuscht gewesen ob des überraschenden Rauswurfs bei der Show, aber nun sei alles wieder gut. Schön. Ich frage mich, wie man mit 26 schon so gebotoxt aussehen kann. Und warum ist Standardtanzen auf einmal so fernsehwürdig? Fragen über Fragen.

Jennifer Aniston!!! Ich erkenne ein Gesicht! Und nicht nur eines: Nein, alle vier Personen auf der folgenden Seite sind mir bekannt. Das Foto an sich aber auch. Für jemanden, der People Magazine als Favoritenseite im Internet gekennzeichnet hat, kommt jetzt nichts Neues. Jennifer Aniston und Verlobter Justin bewundern Fotos von Drew Barrymores neugeborener Tochter Olive, die der stolze Vater auf seinem Handy präsentiert.

Hm, been there, done that. Blätter, blätter.

Oho, ein neues Paar hat sich gefunden. Nun sind mir die beiden glücklich lächelnden Menschen völlig unbekannt, aber dafür sind wir ja hier. Zum Lernen. Also. Aha. ER ist bekannt, SIE ist die Otto-Normalverbraucher-Freundin dazu. ER ist anscheinend Sänger und war früher Teil der unglaublich erfolgreichen Band A1. Waren das die Nachfolger von A-ha? Nicht sehr einfallsreich die Norweger. Ich google nach dem Popstar und werde bei youtube fündig. „Learn to fly“ läuft nur wenige Sekunden, als sich meine Ohren verbiegen und meine Zähne von einer schrecklichen Zuckerschicht überzogen werden. Bei 1:24 und einem ehrgeizigen Ton beende ich die Musikwiedergabe zur eigenen Sicherheit. Auf jeden Fall sind nun Christian Ingebrigtsen (35) und Martine (21) ein Paar. In ihrer Kindheit habe sie die Musik von A1 geliebt, schwärmt Martine. Aua. Viel Glück Euch beiden!

Viel Glück auch an Ellen Arnstadt, der neuen Chefredakteurin von Se og Hør. Ein Traumjobb sei es, verrät die glückliche Journalistin auf Seite …huch, keine Seitenzahlen….also Seite 7. Das von einer Frau, die in vollem Make-up und mit riesigen Plastikohrringen vor Mutter Teresa sitzt und einen Segeltrip mit dem damaligen Kronprinzen Harald zu ihren journalistischen Highlights zählt. Immerhin ist sie gut frisiert, was man von dem Mann auf der nächsten Seite nicht behaupten kann. Der ist dafür gerade zum dritten Mal Vater geworden. Ein Komiker.

Nein, ehrlich.

Der Mann ist hier in Norwegen Komiker und läutet die allseits beliebte Baby- und Hochzeitssparte der Zeitschrift ein. Und da endlich kommt sie: Madde! Unsere Madeleine, plötzlich braunhaarig und verlobt. Mit…ähh….wie hieß der Gute nochmal? Pedder? Nils? Jonas? Nee, das war ihr letzter Verlobter, der dann mit einer norwegischen Sportlerin eine heiße Nacht hatte, was Se og Hør aufgedeckt hat und sich seitdem damit brüstet, Madeleine vor einem großen Unglück bewahrt zu haben. Jawohl. Chris? Chris O’Neill heißt er. Geschäftsmann ist er und styrtrike – steinreich. Deshalb trägt Madde nun einen millionenteuren Ring am Finger und lächelt glücklich, während Chris, der wirkt wie ein republikanischer Oststaatensenator auf Valium, milde guckt. Ihr Seelenfreund sei er und sie wollen weiter in New York leben nach der Hochzeit, die höchstwahrscheinlich im Mai 2013 stattfinden werde. Falls Se og Hør nicht wieder dazwischen funkt. Alle drei schwedischen Königskinder haben somit unadelige Partner. Mein Favorit ist die Freundin von ehemals-Kronprinz Carl Philip: Sofia Hellqvist heißt sie, ist ein früheres Topmodel und war Miss Slitz 2004.

Ich wünschte, diese Angabe wäre meinem Komikerhirn entsprungen. Aber nein.

Ich blättere weiter durch die Eskapaden und Wiederversöhnungen von Kristen Stewart und Vampire Robbie, streife kurz (Wortwitz) die Brustvergrößerung von Miley Cyrus (mit 19??????) und lande bei einer Werbung für Möller Lebertran. 155 Jahre Erfahrung mit Omega-3. Woohoo.

Und dann: Die James-Bond-Premiere im Colosseum in Oslo. UNSEREM Kino gegenüber! Wir waren auch da!!! Aber von uns…nicht ein einziges Foto! Dickbäuchige Geschäftsleute mit Schreckschusspistolen, schon wieder die Barbie-Linni vom Anfang, noch eine Skal vi danse?- Teilnehmerin, eine TV-Köchin mit neuem Lover. Also ich finde, wir hätten uns auch ein Foto verdient. Blöde Zeitschrift, jetzt mal ehrlich.

Ab jetzt wird nur noch quergeblättert: Frau in lila Mini, Werbung für Makrelen aus der Dose, TV-Koch Wenche hat neuen Mann an ihrem Herd, Spülmittelwerbung, Roter Teppich mit noch mehr Skal vi danse? –Teilnehmern (ist Se og Hør Sponsor?), Adrien Brody mit Liam Neeson beim Nudel-Essen in Rom, zwei ältere Menschen und ein zottiger Hundedarsteller feiern Geburtstag, das Selbstmordgeständnis der Moderatorin von „Spaß im Land“. Ich verschlucke mich fast am Schokohörnchen.

Als wäre das noch nicht genug, folgen noch einige Seiten mit königlichem Klatsch, Fotos von einem Festdinner im königlichen Schloss, an dem Kronprinz Haakon mit Prinzessin Astrid, seiner Tante, teilnahm, da Mette-Marit verhindert war. Mit der gefühlten 10. Pizzawerbung schließt sich das Magazin.

WOW! Ich bin erschöpft.

Es ist 3 Tassen Kaffee und zwei Schokoladenhörnchen später und ich fühle mich unglaublich…gebildet. Jetzt weiß ich doch, was los ist im Land! Und Ihr auch!! War das nicht gemütlich?

Und so…aufschlussreich. Ganz unter uns: Ich wünsche Madeleine ja alles Glück der Welt, aber der Typ hat irgendwas an sich, das mich stört. Seine Ex war Unterwäsche-Modell. Und überhaupt…Was meint Ihr?

Seid Ihr überhaupt noch da?

Ich stelle es mir bildlich vor, wie Ihr da sitzt…entweder ganz begeistert und fachfrauisch nickend oder völlig fassungslos und überfordert.

Nächste Woche, ich verspreche es, machen wir dasselbe mit der Aftenposten, der seriösen Tageszeitung Norwegens.

Meine lieben in 7er-Gruppen klatschenden Leser, was haben wir denn nun über Norwegen gelernt? Es gibt dieselben TV-Shows hier mit denselben B-Stars wie im Rest der Welt. Es gibt Promis, die sich gern fotografieren lassen und andere, die es bestreiten. Es wird genauso gern im Norden geklatscht und gelästert wie überall sonst und die Fantasie der norwegischen Presse ist nicht weniger hochfliegend als die anderer Klatschjournalisten.

Neben diesem wahnsinnigen Lerneffekt hatten wir auch noch Spaß!  Herrlich!

Das war es schon wieder für heute!

Ich wünsche Euch eine erholsame Woche, lest mal was Anständiges, bekämpft den tristen November mit lautem Lachen und lasst es Euch gut gehen!

Ha det bra,

Ulrike (40)